Präsentiert wurde die App Anfang Februar von Innenminister Gerhard Karner (ÖVP), Justizministerin Alma Zadić (Grüne) und Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP).

Foto: imago images/SEPA.Media
Foto: Der Standard

Wien – Seit heute, Dienstag, ist die App mit einem "stillen Notruf" zu den Blaulichtorganisationen in Betrieb. Die entsprechende App "DEC112" kann aus den Stores auf das Handy geladen werden. Damit kann ein Notruf lautlos abgesetzt und die Polizei unauffällig gerufen werden. Diese Form des Notrufs soll vor allem Frauen vor physischer Gewalt schützen, die App ist Teil des Gewaltschutzpakets der Regierung.

Foto: Der Standard

Kritik und Lob

Während Frauenhäuser und Frauenring die App kritisierten – sie hatten Bedenken, dass Betroffene zu wenig Vertrauen in die Exekutive hätten und deshalb diese App nicht nutzen würden – hatte der Bundesverband der Gewaltschutzzentren Österreichs die Maßnahme begrüßt. Für weitere Entwicklungsschritte des "Stillen Notrufes" sind Kooperationen mit Frauen- und Opferschutzeinrichtungen geplant, berichtete das Innenministerium am Dienstag. "Der erste Schritt, um die Gewaltspirale zu durchbrechen, ist, die Polizei zu rufen", betonte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP). (APA, 1.3.2022)