Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) und der für die Beamten zuständige Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) lassen die Bundesbeamtinnen und -beamten aus dem Homeoffice an ihre jeweiligen Dienststellen zurückkehren.

Foto: APA / Roland Schlager

Am kommenden Samstag, dem 5. März, werden die Corona-Maßnahmen von der türkis-grünen Bundesregierung weitgehend aufgehoben. Damit gehen auch Änderungen für die Bediensteten der Bundesverwaltung einher. "Mit 5. bzw. 7. März 2022 soll nunmehr der normale Dienstbetrieb auch an den Dienststellen des Bundes wiederaufgenommen werden", heißt es in einem Ministerratsvortrag von Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) und dem für die Beamten zuständigen Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen. Damit kehren die Beamtinnen und Beamten aus dem Homeoffice an ihre jeweiligen Dienststellen zurück.

"Mit Inkrafttreten der Änderungen zur 4. Covid-19-Maßnahmenverordnung wird die generelle Empfehlung, dass die berufliche Tätigkeit wenn möglich vorzugsweise außerhalb der Arbeitsstätte erfolgen soll, aufgehoben", heißt es. Rücksicht werde aber auf Risikogruppen, Schwangere sowie krisenbedingte Betreuungspflichten genommen. Besprechungen vor Ort sollen aber wenn möglich reduziert und auf elektronische oder hybride Formate geachtet werden.

Um 8 Uhr tritt der Ministerrat zu seiner nächsten Sitzung zusammen, das Pressefoyer findet danach um etwa 8.30 Uhr statt. (krud, 2.3.2022)