Bild nicht mehr verfügbar.

Die Bucks schlugen die Suns.

Foto: Reuters/Benny Sieu-USA TODAY Sports

Milwaukee – Titelverteidiger Milwaukee Bucks hat am Sonntag im NBA-Topspiel auch gegen die Phoenix Suns gewonnen und dem derzeit besten Team der Liga die erst 13. Niederlage der Saison verpasst. Für den Meister war es der vierte Sieg in Serie und der dritte gegen ein anderes Spitzenteam aus der besten Basketball-Liga der Welt. Am Mittwoch hatten die Bucks bereits gegen die Miami Heat und am Freitag gegen die Chicago Bulls gewonnen und auch jeweils einen Rückstand aufgeholt.

Ersatzgeschwächte Suns

Mit seinem Saisonbestwert von 44 Punkten war Khris Middleton beim 132:122 der erfolgreichste Werfer auf dem Feld und stellte auch Giannis Antetokounmpo mit dessen 19 Punkten klar in den Schatten.

Es war das erste Mal, dass die Suns seit der verlorenen Final-Serie um den Titel in der vergangenen Spielzeit wieder in Milwaukee spielten. Die Suns mussten allerdings weiter auf ihre Stars Chris Paul und Devin Booker verzichten. Paul hat einen gebrochenen Daumen, Booker steht auf der Corona-Liste der Liga. Die Bucks kletterten durch den Sieg auf Rang drei der Eastern Conference und werden mehr und mehr zum Kandidaten für eine Titelverteidigung.

Motion Station

54 Tatum-Punkte

Zuvor hatten die Boston Celtics bereits ihr Heimspiel gegen die Brooklyn Nets gewonnen und ihre zuletzt starke Form erneut bewiesen. Jayson Tatum hatte mit 54 Punkten einen überragenden Abend und stellte beim 126:120 einen persönlichen Saisonbestwert auf. Für die Nets kam Kevin Durant in seinem zweiten Spiel nach der Verletzungspause auf 37 Punkte.

Triple Double für Jokic

Wie Tatum und Middleton glänzte auch Nikola Jokic. Der MVP der vergangenen Saison kam beim 138:130 nach Verlängerung gegen die New Orleans Pelicans zu einem Triple Double für die Denver Nuggets. Von den insgesamt 46 Punkten, zwölf Rebounds und vier Vorlagen verbuchte der Serbe allein nach dem dritten Viertel 30 Zähler. Eine Kombination aus einem Triple Double mit mindestens 40 Punkten und dazu vier Blocks hatte zuletzt LeBron James geschafft in der NBA – vor zwölf Jahren.

Die Memphis Grizzlies verloren überraschend 112:123 bei den Houston Rockets. Kristaps Porzingis führte sein neues Team in seinem ersten Spiel für die Washington Wizards zu einem 133:123 gegen die Indiana Pacers und hielt damit die Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Quali-Runde für die Playoffs am Leben. (APA, 7.3.2022)

NBA-Ergebnisse vom Sonntag:
Washington Wizards – Indiana Pacers 133:123
Houston Rockets – Memphis Grizzlies 123:112
Oklahoma City Thunder – Utah Jazz 103:116
Cleveland Cavaliers – Toronto Raptors 104:96
Denver Nuggets – New Orleans Pelicans 138:130 n.V.
Los Angeles Clippers – New York Knicks 93:116
Milwaukee Bucks – Phoenix Suns 132:122
Boston Celtics – Brooklyn Nets 126:120