Luka Brajkovic ist gut unterwegs.

Foto: APA/ERNST WEISS

Davidson/Feldkirch/Wien – Der Feldkircher Basketballer Luka Brajkovic ist zum Abschluss seiner College-Karriere in den USA als Spieler des Jahres der Atlantic-10-Conference in der NCAA ausgezeichnet worden. Die Kür erfolgte für durchschnittlich 14,6 Punkte und 7,3 Rebounds pro Spiel im Saisonverlauf im Dress der Davidson Wildcats. Zudem wies die Statistik 2,5 Assists und 1,2 Blocks pro Partie aus. Nicht zuletzt hat der 2,08 Meter große Power Forward 42,3 Prozent seiner Distanzwürfe verwertet.

In der Atlantic-10-Conference allein bilanzierte "Big Luka" sogar mit 16,2 Punkten und 7,7 Rebounds. Er hat mit seinem Team 15 Siege in 18 Partien gefeiert. Davidson geht daher ab Freitag als Nummer eins ins A-10-Turnier, das in Washington D.C. stattfindet. Die Wildcats und ihr "Spieler des Jahres" verfolgen in der US-Hauptstadt noch ein großes Ziel. Sie wollen sich für die "March Madness", das NCAA-Turnier der 64 besten College-Teams des Landes, qualifizieren.

Mit der Auszeichnung sei er "natürlich überglücklich", reagierte Brajkovic. "Ich habe vier Jahre sehr hart dafür gearbeitet, einer der Besten in der A-10 zu werden." Der 22-Jährige erinnerte zudem daran, dass seine unmittelbaren Vorgänger als "Spieler des Jahres" in der Conference heute in der NBA unter Vertrag stehen – Nah'Shon "Bones" Hyland, der den Award 2021 gewonnen hat, bei den Denver Nuggets, Obi Toppin, der 2020 ausgezeichnet wurde, bei den New York Knicks. (APA, 9.3.2022)