Netflix hat ihre Geschichte verfilmt, spätestens jetzt ist der Fall weltbekannt.

Foto: APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

New York – Die deutsch-russische Hochstaplerin Anna Sorokin sollte US-Medienberichten zufolge noch am Montagabend (Ortszeit) nach Deutschland abgeschoben werden. Wie die Boulevardzeitung "New York Post" unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, habe die 31-Jährige ein Flugzeug nach Frankfurt am Main besteigen sollen. Eine Bestätigung ihr Ankunft in Deutschland gab es bislang jedoch nicht. Sorokin, die sich in den USA den Nachnamen "Delvey" gegeben hatte, war in den USA 2019 wegen Diebstahls zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Erneut festgenommen

Bereits im Februar 2021 kam sie jedoch wegen guter Führung wieder frei. Im März vergangenen Jahres wurde sie jedoch erneut wegen Überschreitung ihrer Aufenthaltserlaubnis festgenommen und in einem Abschiebezentrum inhaftiert. Dem Bericht zufolge hatte sie Berufung eingelegt, um in den USA bleiben zu dürfen.

Der "Spiegel" hatte zuvor berichtet, dass Sorokin diese Woche nach Deutschland abgeschoben werden soll. Sorokin wird dem Bericht zufolge in Deutschland auf freien Fuß kommen, weil sie wegen Betrugs bereits in den USA verurteilt wurde und eine Haftstrafe absaß. Sie hatte demnach bis zuletzt versucht, eine Abschiebung durch ein Asylgesuch in den USA zu verhindern. Der Fall der Hochstaplerin wurde durch die erfolgreiche Netflix-Serie "Inventing Anna" weltbekannt. Medienberichten zufolge soll sie dafür 320.000 Dollar (290.000 Euro) bekommen haben.

Als reiche Erbin ausgegeben

Die Tochter eines russischen Lastwagenfahrers hatte sich in den USA eine neue Identität als reiche Erbin gegeben und einen luxuriösen Lebensstil auf Kosten Anderer erschwindelt. Die Gesamtsumme des Betrugs belief sich auf rund 275.000 Dollar. Sorokin war mit 16 Jahren nach Deutschland gekommen. Im Jahr 2016 kam sie in die USA und begann ihre Masche, sich als reiche Erbin auszugeben. (APA, 15.3.2022)