Sri Lanka ist schwer verschuldet.

Foto: Reuters / Dinuka Liyanawatte

Colombo – Tausende haben auf Sri Lanka angesichts der anhaltend schlechten Wirtschaftslage den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaksa gefordert. An einer Kundgebung der Opposition in der Hauptstadt Colombo nahmen nach Angaben der Polizei am Dienstag rund 30.000 Menschen teil. Dies war der größte Protest gegen den Präsidenten, seit er 2019 an die Macht kam.

Tagelanges Warten an Tankstellen

Der Inselstaat südlich von Indien ist stark verschuldet. Das Land hat Schwierigkeiten, wichtige Güter wie Lebensmittel, Medikamente, Gas und Treibstoff einzuführen. So steigen auch die Preise für die Bürger. Vor Tankstellen bilden sich immer wieder lange Schlangen. Menschen warten teils mehrere Tage in ihren Autos, um diese befüllen zu können. Immer wieder kommt es auch zu Stromausfällen.

Zuletzt hatte die Regierung Sri Lankas angekündet, dass sie ihre Währung abwerte und beim Internationalen Währungsfonds (IMF) um Hilfe bitte. Derzeit ist Finanzminister und Präsidentenbruder Mahinda Rajapaksa wegen eines weiteren erhofften Kredits in Indien. (APA, 15.3.2022)