Heuer fällt die Leipziger Buchmesse zum dritten Mal aufgrund der Pandemie aus.

Foto: APA / dpa-Zentralbild / Jens Kalaene

Leipzig/Wien – Noch hat Österreich seinen Einsatz als Gastland der Leipziger Buchmesse 2023 gar nicht über die Bühne gebracht, da steht bereits fest, wer auf Rot-Weiß-Rot nachfolgt: Die Niederlande und die belgische Region Flandern werden 2024 gemeinsam die Rolle als Gastland stemmen. Die Veranstalter kündigten am Freitag ein "imposantes Literaturfest" an.

Die Leipziger Buchmesse sei für die niederländische und flämische Literaturszene seit vielen Jahren ein zentraler Schlüssel für die Erschließung des deutschen und damit auch des internationalen Buchmarkts, erklärte Tiziano Perez, Direktor der Niederländischen Stiftung für Literatur. Es sei geplant, Übersetzungen ins Deutsche zu fördern und viele Autorinnen und Autoren zum Lesefestival "Leipzig liest" zu bringen.

Die Niederlande und Flandern waren bereits 2016 in der Kombination Gastland der Frankfurter Buchmesse. Die Veranstalter planen eine breit angelegte Kampagne zur Präsentation niederländischsprachiger Literatur in Deutschland, die schon in diesem Jahr beginnt. Vorgesehen ist unter anderem eine Beteiligung an bundesweiten Festivals. (APA, 18.3.2022)