Foto: Reuters/Snyder

US-Basketballstar Brittney Griner muss nach ihrer Festnahme am Moskauer Flughafen wohl zwei weitere Monate in Haft verbringen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Tass am Donnerstag vermeldete, wurde die Maßnahme gegen die Olympiasiegerin durch ein Gericht in Chimki nahe der russischen Hauptstadt bis zum 19. Mai verlängert.

Griner wurde festgesetzt, nachdem in ihrem Gepäck angeblich Vape-Kartuschen mit Cannabisöl gefunden wurden. Laut der Nachrichtenagentur Ria Novosti sollen Griners Anwälte versucht haben, ihre Klientin freizubekommen, da die Behandlung "rechtswidrig" und "übermäßig hart" sei. Dies wurde abgelehnt.

Spielerin von Jekaterinburg

"Wir bestehen darauf, dass die russische Regierung allen US-Bürgern konsularischen Zugang gewährt, einschließlich denjenigen, die sich wie Brittney Griner in Untersuchungshaft befinden", teilte das US-Außenministerium auf ESPN-Anfrage mit. Griner gehe es "nicht gut, aber sie ist okay", teilte eine nicht namentlich genannte Quelle aus dem Umfeld der Spielerin dem TV-Sender mit.

Die 31 Jahre alte Griner hatte Phoenix Mercury 2014 zum dritten Titel in der US-Profiliga WNBA geführt und war 2021 mit ihrem Team erneut ins Finale eingezogen. Seit 2015 spielt Griner zudem in der WNBA-Pause bei UMMC Jekaterinburg. Bis auf die Olympiasiegerin von 2016 und 2021 haben alle Spielerinnen aus der US-Liga Russland nach der Invasion der Ukraine verlassen.

Reisewarnung

Das US-amerikanische Außenministerium hatte bereits am 23. Januar eine Reisewarnung für Russland herausgegeben und auf die "Möglichkeit von Belästigungen von US-Bürgern durch die russischen Sicherheitsbehörden" hingewiesen. (sid, 18.3.2022)