Bild nicht mehr verfügbar.

Giovanni Reyna und der BVB stolpern in Köln.

Foto: AP Photo/Martin Meissner

ÖFB-Teamspieler im Duell: Laimer gegen Hinteregger.

Foto: Imago/Berenhd

Leipzig – Borussia Dortmund hat im nie so recht in Gang gekommenen Titelrennen der deutschen Fußball-Bundesliga den vielleicht entscheidenden Rückschlag hinnehmen müssen. Am Sonntag kam der BVB nur zu einem 1:1 (1:1) beim 1. FC Köln und hat nun wieder sechs Punkte Rückstand auf Bayern München. Der Serienmeister hatte am Samstag 4:0 gegen Union Berlin gewonnen. Sieben Spiele stehen noch an, darunter am viertletzten Spieltag das direkte Duell in München.

Der im Vorjahr noch an Köln ausgeliehene Marius Wolf (8.) hatte Dortmund vor 50.000 Zuschauern eigentlich einen Start nach Maß beschert. Doch der FC kam durch Sebastian Andersson zum verdienten Ausgleich (36.) und darf als Siebenter weiter vom Einzug in die Europa oder Conference League träumen. Beim BVB blieb Torjäger Erling Haaland dagegen beim Startelf-Comeback nach 57 Tagen der 17. Saisontreffer wie nach seinen beiden Einwechslungen bei den 1:0-Siegen gegen Bielefeld und in Mainz verwehrt. Für Köln war Louis Schaub bis zur 68. Minute im Einsatz, Dejan Ljubicic und Florian Kainz fehlten erkrankt.

Wolfsburg – Leverkusen 0:2

Bayer Leverkusen hat indes den dritten Tabellenplatz gefestigt. Der Arbeitgeber des nicht eingesetzten Julian Baumgartlinger feierte am Sonntagabend dank zweier Last-Minute-Treffer noch einen 2:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg, wo Pavao Pervan das Tor hütete und auch Xaver Schlager spielte. Drei Zähler dahinter Vierter ist RB Leipzig, das mit Konrad Laimer gegen ein harmloses Eintracht Frankfurt nicht über ein torloses Remis hinauskam.

Für Leverkusen avancierte der brasilianische Joker Paulinho drei Tage nach dem Aus in der Europa League spät mit einem Doppelpack (86., 92.) zum Matchwinner. Der erste Sieg nach wettbewerbsübergreifend vier Spielen ohne Erfolg war ein glücklicher, da die Wolfsburger gleich zweimal am Aluminiumgehäuse scheiterten. Schlager stand bis zur 74. Minute auf dem Platz, sein Team ist in der Tabelle weiterhin nur Zwölfter.

Leipzig – Frankfurt 0:0

Im Kampf um Platz vier konnte RB nicht voll punkten. Leipzig durfte erstmals seit dem Rekordspiel mit 43.429 Zuschauern gegen Borussia Dortmund Anfang November sein Stadion wieder voll auslasten. Praktisch mit dem Anpfiff wurden im Gästeblock Knallkörper und andere Pyrotechnik gezündet, wegen der rot-schwarzen Rauchwolke war das Spiel für gut eineinhalb Minuten unterbrochen.

Zwei der zahlreichen Leipziger Chancen fand Konrad Laimer vor. In der 41. Minute prallte sein Weitschuss an die Latte, nach Seitenwechsel fand der bis zur 85. Minute eingesetzte Salzburger in Frankfurt-Goalie Kevin Trapp seinen Meister (62.). Aufseiten der Frankfurter von Trainer Oliver Glasner spielte Martin Hinteregger durch, Stefan Ilsanker wurde im Finish eingewechselt (89.). Frankfurt verbesserte sich auf Platz acht. (APA, 20.3.2022)