In Graz fallen derzeit viele Straßenbahn- und Busfahrerinnen aus, die Grundversorgung bleibt aber aufrecht.

Foto: APA / INGRID KORNBRGER

Graz – Viele Corona-bedingte Ausfälle beim Personal der Linien Graz führen zu nötigen Änderungen des Fahrplans: Ab Donnerstag wird nur noch ein dünneres Angebot zur Verfügung stehen. Basis sei der Ferienfahrplan, aber Schulen und Krankenhäuser werden verstärkt bedient, hieß es am Dienstag seitens der Holding Graz. Oberste Priorität habe die flächendeckende Grundversorgung. Man gehe davon aus, dass man ab Ostern wieder den Normalfahrplan reaktivieren könne.

"Omikron stellt auch uns aufgrund der stark steigenden Covid-Fälle vor große Herausforderungen. Als Teil der kritischen Infrastruktur haben wir unterschiedliche Konzepte und Maßnahmen erarbeitet, um auch bei Corona-bedingt verstärkten Ausfällen im Fahrpersonal über flexible Angebotszeiten die erwarteten Basisdienste für die Grazerinnen und Grazer anbieten zu können", sagte Holding-Vorstandsdirektor Mark Perz in der Aussendung. "Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr enormes Engagement in dieser herausfordernden Zeit."

Neben den Öffi-Takten muss auch das Mobilitäts- und Vertriebscenter am Jakominiplatz seine Öffnungszeiten anpassen: Bis auf weiteres ist es von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Samstag ist es geschlossen. (APA, 22.3.2022)