Gewirbelt.

Foto: AP Photo/Francisco Seco

Montpellier – Die Eiskunstläufer Miriam Ziegler und Severin Kiefer haben bei den Weltmeisterschaften in Montpellier im Paarlauf Rang sieben belegt. In Abwesenheit vieler Duos – u.a. die Top fünf von Olympia – und unter nur 14 angetretenen Gespannen schafften sie in ihrem letzten Karriere-Wettkampf ihr bestes WM-Ergebnis. Sie behielten ihre Position aus dem Kurzprogramm in der Kür am Donnerstag bei. Gold ging an das US-Duo Alexa Knierim/Brandon Frazier.

Der siebente Platz ist die beste Platzierung eines österreichischen Paares seit 1960, damals waren Diana Hinko und Heinz Döpfl in Vancouver ebenfalls Siebente geworden. "Wir haben heute alles gegeben, sind aber nicht ganz fehlerfrei durchgekommen. Dennoch ist dieser siebente Rang die beste WM-Platzierung unserer gesamten Karriere, auf die wir sehr stolz sind. Sich bei Weltmeisterschaften von der internationalen Bühne verabschieden zu können, ist ein großes Privileg", sagte Ziegler. Kiefer sprach von einem schönen Ende einer ereignisreichen und nicht immer einfachen Saison. Bei Olympia hatten sie nur den 18. und letzten Platz belegt.

Maurizio Zandron liegt nach dem Kurzprogramm auf Rang 16, er läuft seine Kür am Samstag. Es fehlt unter anderem Titelverteidiger und Olympiasieger Nathan Chen aus den USA verletzungsbedingt. Auch die russischen Sportler sind wegen der russischen Invasion in der Ukraine nicht startberechtigt. Olga Mikutina, die 15. nach dem Kurzprogramm, ist mit der Kür am Freitag an der Reihe. (APA, 24.3.2022)

Ergebnisse:

1. Alexa Knierim/Brandon Frazier (USA) 221,09 Punkte – 2. Riku Miura/Ryuichi Kihara (JPN) 199,55 – 3. Vanessa James/Eric Radford (CAN) 197,32. Weiter: 7. Miriam Ziegler/Severin Kiefer (AUT) 166,68