Liebe Leserin, lieber Leser,

Die ursprünglich aus den USA stammende QAnon-Bewegung hat längst auch in Österreich und Deutschland Fuß gefasst und stößt mit ihren Botschaften auf viel Resonanz. Besonders in Österreich werden viele mittels Verschwörungserzählungen instrumentalisiert, zeigt eine Untersuchung des gemeinnützigen Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS), die am Donnerstag publiziert wurde.

Und: Nach anhaltender Kritik hatte Magenta Ende Februar das TV-Angebot von RT aus dem Programm genommen. Auf Basis einer EU-Vorgabe stoppte Anfang März auch A1 die Ausstrahlung des russischen TV-Senders, in der Senderliste von "3" TV ist RT ebenfalls nicht zu finden. Kritische Stimmen wiederum sehen die Sperren als eine Gefahr für die Meinungsfreiheit.

Außerdem: Dass immer mehr Jugendliche von den Plattformen des Facebook-Konzerns Meta zu Tiktok wechseln, ist auch dem US-Konzern nicht entgangen. Laut Informationen der "Washington Post" soll der Facebook-Konzern rechtskonservative Politberater engagiert haben, um eine Anti-Tiktok-Kampagne zu befeuern.

Wir wünschen spannende Lektüre!


Österreicherinnen und Österreicher für Verschwörungsideologien besonders anfällig

"3" und Magenta blockieren rt.com, A1 beruft sich auf Netzneutralität

Facebook bezahlte Politberater, um Tiktok schlechtzumachen

Hier kann der heutige Blue Origin-Flug im Livestream beobachtet werden

So will VW den Tesla-Erfolg kopieren

Frust mit Paketlieferdiensten führt zu Beschwerderekord

China laut Banknotenhersteller vor Einführung einer digitalen Währung