Im Schatten des Browsers Chrome folgt nun auch der große Versionensprung für Googles Betriebssystem mit ähnlichem Namen: Chrome OS 100 feiert das Jubiläum dabei mit einem Redesign an zentraler Stelle.

Launcher

Die neue Version kann mit einem vollständigen Redesign des Launchers aufwarten. Aufgerufen wird er weiter über den extra dafür vorgesehenen Knopf auf Chromebooks, statt einer Vollbildansicht wird er nun aber ähnlich wie klassische Startmenüs anderer Betriebssysteme über das Geschehen geblendet.

Der neue Launcher in Chrome OS 100
Grafik: Google

Über der Liste mit den installierten Apps gibt es zudem eine Suchfunktion, deren Ergebnisse auch gleich direkt in diesem Interface angezeigt werden, anstatt wie sonst in ein Browserfenster zu wechseln.

Spracheingabe und GIFs

Weitere Verbesserungen gab es bei der Spracheingabe von Chrome OS. Hier werden nun diverse Befehle erkannt, mit denen die Nutzer Korrekturen vornehmen können. Gerade für alle, die gerne in den sozialen Medien unterwegs sind, ebenfalls nicht zu verachten: Die Kamera-App besitzt nun die Möglichkeit, animierte GIFs zu erstellen, entsprechende Animationen können bis zu fünf Sekunden lang sein.

GIF-Erstellung in der Kamera
Foto: Google

Android neu

Nicht minder wichtig sind die Umbauten an der Softwarebasis. So läutet Chrome OS 100 auch einen weitgehenden Rollout des neuen Android-Subsystems aus. ARCVM wurde zwar schon 2021 vorgestellt, war bisher aber nur wenigen Chromebooks vorbehalten.

ARCVM unterscheidet sich von seinem Vorgänger fundamental: Android-Programme laufen dabei in einem eigenen, vollständig von Chrome OS getrennten System, also in einer virtuellen Maschine. Beim Vorgängersystem lief das Android-System noch auf Basis der Chrome-OS-Umgebung, die Trennung war also weniger strikt. Das neue System soll gleichzeitig die Sicherheit erhöhen, aber auch die Wartung erleichtern. (apo, 31.3.2022)