Rom – In Italien kommt eine neue Wirtschaftszeitung auf den Markt. "Verità&Affari" heißt das neue Blatt, das am Dienstag erstmals erscheint. Herausgeber ist der Journalist Maurizio Belpietro, der bereits die Tageszeitung "La Verità" gegründet hat und derzeit leitet. Als Chefredakteur wurde Franco Bechis unter Vertrag gestellt, der bis vor wenigen Monaten an der Spitze der römischen Tageszeitung "Il Tempo" stand.

"In Italien gibt es Raum für eine neue Wirtschaftszeitung, die abseits von Beeinflussungen frei berichten soll. Mit meiner Arbeit kann ich bezeugen, dass Zeitungen immer noch Zukunft haben und von den Resultaten der verkauften Exemplare leben können", sagte Belpietro gegenüber der Fachzeitschrift "Prima Comunicazione".

Reportagen

"Verità&Affari" besteht aus 24 Seiten und will vor allem mit Reportagen punkten. Belpietro bestritt, dass eine der größten italienischen Banken die neue Zeitung finanziere. "Als ich 'La Verità' gegründet habe, habe ich einen Großteil meines eigenen Geldes dafür investiert. Danach haben sich zwei oder drei Unternehmer dem Projekt angeschlossen", sagte Belpietro. "La Veritá" schreibt Gewinne.

Italien hat eine lange Tradition von Wirtschaftszeitungen. Das prestigereichste Wirtschaftsblatt ist die 1965 gegründete Mailänder Tageszeitung "Sole 24 Ore". Sie zählt mit den beiden anderen Tageszeitungen "La Repubblica" und "Corriere della Sera" zu den Leitmedien des Landes. (APA, 5.4.2022)