Die Corona-Maßnahmen vor Ort können sich nicht nur schnell ändern, sondern sich auch innerhalb eines Landes unterscheiden. Um beim Restaurant- oder Museumsbesuch keine bösen Überraschungen zu erleben, sollte man sich also vor Reiseantritt gezielt über die jeweiligen Maßnahmen vor Ort informieren. "Außerdem empfiehlt es sich, rechtzeitig die konkreten Regeln für die Einreise und die Maßnahmen vor Ort zu überprüfen sowie darauf zu achten, dass das 3G-Zertifikat dann noch gültig ist", heißt es dazu beispielsweise vom ÖAMTC. Den Stand der Diskussion, wie es um den grünen Pass bzw. dessen Verlängerung steht, kann man hier nachlesen.

Unterschiede im Schengenraum

Wir haben hier einen kleinen Überblick zusammengestellt, wie sich die Lage in den beliebtesten Urlaubsländern der Österreicherinnen und Österreicher derzeit darstellt. Positiv zu vermerken ist, dass neun Länder der EU beziehungsweise des Europäischen Wirtschaftsraums für die Einreise ihre Corona-Maßnahmen vollständig abgeschafft haben. Andere haben beschlossen, weniger strenge Regeln einzuführen oder die Beschränkungen nur für bestimmte Kategorien von Reisenden zu lockern.

Die Liste der Staaten, die alle ihre Maßnahmen aufgehoben haben und nun allen Reisenden ungeachtet ihres Herkunftslands eine uneingeschränkte Einreise ermöglichen, lautet: Dänemark, Ungarn, Island, Irland, Norwegen, Polen, Rumänien, Slowenien und Schweden. Während drei andere Länder – Tschechien, Lettland und die Niederlande – ihre Einreisebestimmungen nur für aus dem Schengenraum stammende Reisende abgeschafft haben.

Italien

Wie sieht es in einem der beliebtesten Urlaubsziele österreichischer Touristinnen und Touristen, in Italien, aus? Für die Einreise wird bis vorerst 30. April ein 3G-Nachweis (EU-Covid-Zertifikat, grüner Pass oder ausgedruckt) sowie eine Registrierung benötigt. Ohne 3G-Nachweis ist nach der Einreise eine fünftägige Quarantäne anzutreten, die mit PCR- oder Antigentest beendet werden kann.

Lago Maggiore, Italien
Foto: imago/Westend61

Was heißt konkret: Für den Testnachweis muss ein negativer PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) oder Antigentest (maximal 48 Stunden alt) vorliegen. Selbsttests werden nicht akzeptiert. Als geimpft gilt, wer einen Nachweis über die vollständige Covid-Schutzimpfung (je nach Impfstoff eine oder zwei Impfdosen) mit einem anerkannten Impfstoff, wobei seit der letzten erforderlichen Teilimpfung mindestens 14 Tage vergangen sein müssen (gilt auch für Johnson & Johnson), vorlegen kann. Für das dritte G ("genesen") muss ein Nachweis über erfolgte die Genesung vorgelegt werden, wobei das positive Testergebnis nicht älter als 180 Tage sein darf. Kinder unter sechs Jahren benötigen für die Einreise keinen 3G-Nachweis.

Welche Maßnahmen in Italien gelten: Seit dem 1. April wurden die Schutzmaßnahmen schrittweise aufgehoben. Die Zoneneinteilung der Regionen ist außer Kraft. Für Beherbergungsbetriebe, Außenbereiche von Lokalen, Museen, Einzelhandel sowie öffentliche Verkehrsmittel ist kein 2G-Nachweis mehr nötig. Die 3G-Pflicht bleibt bis 30. April für Innenbereiche von Bars und Restaurants sowie Fernverkehrsmittel bestehen. Auch die FFP2-Masken-Pflicht für Öffis sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen bleibt bis 30. April aufrecht. Am 1. Mai sollen weitere Lockerungen folgen, heißt es beim ÖAMTC.

Kroatien

Gute Nachrichten für alle, die einen Urlaub in Kroatien planen: Das beliebte Reiseland lockert vor Ostern weitgehend die Corona-Maßnahmen. Ab Samstag werden Reisende aus den EU-Ländern ohne Einschränkungen einreisen können, Bürger anderer Länder werden nach wie vor ein Covid-Zertifikat benötigen, kündigte der kroatische Innenminister Davor Bozinovic am Donnerstag laut Medien an. Die Maskenpflicht fällt fast ganz weg.

Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, das bisher in öffentlichen Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben wurde, wird nur noch eine Empfehlung sein, hieß es. Masken bleiben aber Pflicht in Gesundheitseinrichtungen und Alten- und Pflegeheimen. Die Verwendung von Masken werde nunmehr "von der individuellen Einschätzung und Eigenverantwortung abhängen und nicht von Überwachung und Sanktionen", sagte der Minister bei einer Pressekonferenz.

Dubrovnik, Kroatien
Foto: imago images / Emmanuele Contini

Spanien

In Spanien wurden mit 28. März die meisten Schutzmaßnahmen aufgehoben. Die Maskenpflicht für Personen ab sechs Jahren in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt allerdings bestehen. Regional können strengere Bestimmungen bis zum 9. April gelten (z. B. Obergrenzen bei den Gästen pro Tisch in der Gastronomie in Galicien).

Für die Einreise aus Österreich wird ein 3G-Nachweis (EU-Covid-Zertifikat, grüner Pass oder ausgedruckt) benötigt. Auf dem Luft- und Seeweg ist zusätzlich eine elektronische Registrierung verpflichtend. Alle per Flugzeug oder Schiff Einreisenden werden auch einer Temperaturkontrolle unterzogen. Die Durchreise ist ohne 3G-Nachweis erlaubt. Flugpassagiere benötigen aber eine Registrierung.

Mallorca
Foto: imago images/Chris Emil Janßen

Als getestet gilt in Spanien, wer den Nachweis eines negativen PCR- (maximal 72 Stunden alt) oder Antigentests (maximal 24 Stunden alt) vorlegen kann. Das Ergebnis muss auf Spanisch, Deutsch, Englisch oder Französisch verfasst sein. Geimpfte müssen ein Impfzertifikat vorweisen, das von der zuständigen Behörde ausgestellt wurde, wobei die letzte erforderliche Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss (maximal 270 Tage gültig). Genesene brauchen eines von der zuständigen Behörde oder von einem Arzt ausgestellten Genesungszertifikats, das mindestens elf Tage, aber nicht mehr als 180 Tage nach der ersten Diagnose durch positiven PCR-Test ausgestellt wurde. Für die Einreise aus Portugal, Andorra oder Gibraltar auf dem Landweg wird kein Nachweis benötigt. Kinder unter zwölf Jahren benötigen für die Einreise keinen 3G-Nachweis.

Griechenland

In Griechenland gelten weiterhin allgemeine Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht (FFP2, ab vier Jahren) in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie allen Innenbereichen. Die Maskenpflicht im Freien wurde aufgehoben. Ein Mindestabstand von eineinhalb Metern muss eingehalten werden. Für Gastronomiebetriebe, Nachtclubs, Kinos, Museen etc. gilt im Innenbereich die 2G-Regel. In der Hotellerie, im Einzelhandel sowie in der Gastronomie im Außenbereich gilt die 3G-Regel. Die Einhaltung der Nachweispflicht wird mittels Covid Free GR App überprüft. In rot eingestuften Regionaleinheiten gelten zusätzlich strengere Maßnahmen wie eine nächtliche Ausgangssperre von 1 bis 6 Uhr.

Santorin
Foto: imago images/ANE Edition

Für die Ein- und Durchreise wird ein 3G-Nachweis (EU-Covid-Zertifikat, grüner Pass oder ausgedruckt) benötigt. Als getestet gilt, wer einen negativer PCR-Test oder Antigentest (max. 72 Stunden bzw. 24 Stunden alt) vorlegen kann. Als geimpft gilt, wer einen Nachweis über eine vollständige Impfung (Zweitimpfung vor mindestens 14 Tagen, aber maximal neun Monaten) vorweisen kann. Die Boosterimpfung ist in Griechenland übrigens ohne zeitliche Begrenzung gültig. Genesene müssen ein entsprechendes Zertifikat (früheste Ausstellung 14 Tage nach Infektion, maximal 180 Tage gültig) bei sich haben.

Nach der Ankunft werden zudem stichprobenartige Testungen durchgeführt. Das Ergebnis ist in definierten Bereichen der Einreisestelle abzuwarten. Bei einem positiven Testergebnis unterliegen die Reisenden für fünf Tage einer Quarantänepflicht (beginnend am Tag nach dem Test), die bei mildem bzw. asymptomatischen Verlauf ohne weiteren Test beendet werden kann. Nach der Quarantäne müssen betroffene Personen für weitere fünf Tage eine FFP2- oder Doppelmaske tragen. Die Ausreise während der Quarantäne ist nicht gestattet. Weitere Infos sind auf der Website des Außenministeriums zu finden.

Deutschland

Welche Einreiseregeln gelten in Deutschland? Personen ab zwölf Jahren benötigen für die Ein- und Durchreise einen 3G-Nachweis (EU-Covid-Zertifikat, grüner Pass oder ausgedruckt). Das gilt auch für Fahrten über das Deutsche Eck oder für den Flughafentransit (z. B. über München). Als getestet gilt, wer einen Nachweis über ein negatives Testergebnis (in digitaler oder Papierform), das nicht älter als 48 Stunden (PCR- oder Antigentest) sein darf, vorweisen kann. Selbsttests sind nicht zugelassen. Genesene brauchen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (in digitaler oder Papierform), der mindestens 28 Tage und maximal 90 Tage zurückliegt.

Norderney, Deutschland
Foto: imago images/Priller&Maug

Geimpfte müssen einen Nachweis über eine vollständige Schutzimpfung mit einem anerkannten Impfstoff (in digitaler oder Papierform) vorweisen. Als vollständig geimpft gilt man in folgenden Fällen: drei Impfdosen (letzte Einzelimpfung mind. drei Monate nach zweiter Einzelimpfung); zwei Impfdosen (seit der zweiten Impfdosis dürfen nicht mehr als 270 Tage vergangen sein); eine oder zwei Einzelimpfungen und darauf folgende Corona-Infektion (die mindestens 28 Tage und maximal 90 Tage zurückliegt); Corona-Infektion (Nachweis erforderlich) und darauffolgende Einzelimpfung (nicht älter als 270 Tage). Kinder unter zwölf Jahren sind von der Nachweispflicht befreit. Es ist daher kein Test und auch keine Quarantäne erforderlich.

Seit 3. April sind die einzelnen Bundesländer für Corona-Schutzmaßnahmen verantwortlich. Ein Basisschutz wie die Maskenpflicht, etwa in Öffis, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen, bleibt aber bundesweit bestehen (Kinder unter sechs Jahren ausgenommen). Wenn es die Infektionslage vor Ort erfordert, kann jedes Bundesland strengere, lokal begrenzte Regelungen beschließen. Mehr Infos gibt es hier: BMEIA, Deutsches Kompetenzzentrum (Tourismus-Wegweiser), Deutsche Tourismuszentrale

Was ist bei der Rückreise nach Österreich zu beachten? Österreich bleibt Teil der Länder, die ihre Covid-19-Einreisebestimmungen noch nicht abgeschafft haben. Aktuell müssen alle Personen bei der Einreise einen gültigen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis vorlegen. Mehr Infos dazu gibt es hier. (red, APA, 7.4.2022)

Weitelesen

Lange nicht gesehen: Was es in Europas Metropolen Neues gibt

Die weltweit besten Plätze, um Arbeit und Urlaub zu verbinden

Die Exoten unter den europäischen Nachtzügen