Nicole Billa (Mitte) bejubelt ihr Tor zum 2:0, Österreich darf für die eher komplizierten WM-Playoffs planen.

Foto: APA/HANS PUNZ

Wr. Neustadt – Wer Sydney können will, muss auch Wr. Neustadt können. Und kennen heißt nicht können. Für Österreichs Frauen-Nationalteam ging es am Freitag gegen Nordirland um vieles, wenn nicht alles. Der Rahmen war die WM-Qualifikation, beide Teams ritterten um den Platz nahe der Sonne. An der Sonne sitzt England: 63 Tore, 0 Gegentore. Eine Ansage.

Vor dem Showdown um Platz zwei hatte Teamchefin Irene Fuhrmann Personalprobleme: Kapitänin Viktoria Schnaderbeck konnte wegen einer Corona-Infektion nicht anreisen, sie wurde von Marina Georgieva vom SC Sand ersetzt. Die Nordirinnen sind 46. der Fifa-Weltrangliste, Österreich belegt Rang 21, war also ein wenig zu favorisieren. Die erste Begegnung in Belfast endete 2:2, man war also gewarnt.

Kurzer Schreck

Nordirland begann vor 1200 Fans engagiert, setzte Österreich schnell unter Druck. Zwei Eckbälle in den ersten Minuten, der zweite war besonders gefährlich, eine Nordirin verpasste den Ball haarscharf. Fuhrmanns Team fing sich flott. Vor allem die linke Seite wusste zu überzeugen, machte angetrieben von Verena Hanshaw Druck, sorgte für viel Tempo und aussichtsreiche Angriffe.

Die 26. Minute: Eckball, Nordirland bekommt den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Billa jagt den Ball in den Himmel. Und als ob die Stürmerin von Hoffenheim etwas abgeschossen hätte, kamen wenige Momente später Regen und heftige Sturmböen. Kurz: Es wurde grauslich. Österreich blieb dominant, aber ohne große Möglichkeiten.

Blitzstart

Der Start in Halbzeit zwei war perfekt. 47. Minute: Corner Barbara Dunst, Carina Wenninger trifft mit der Ferse herrlich zum 1:0. Die Nordirinnen versuchten zu antworten, Keeperin Manuela Zinsberger hatte zweimal Probleme, fing sich aber kein Gegentor. Ein katastrophaler Rückpass der Gäste liefert die Vorentscheidung, Billa war schneller als Torfrau Burns und traf (55.). Und die Österreicherinnen legten sofort nach. Wundervolle Kombination, Billa leitet ein, Feiersinger legt quer auf Dunst, die netzt (57.). Fußball kann so leicht sein, Wr. Neustadt kann so schön sein.

Joely Andrews gelang das 1:3, dabei blieb es. Österreich trifft am Dienstag auf die Tabellenletzten aus Lettland. Im September folgen die abschließenden Partien gegen Nordmazedonien und England. Platz zwei ist höchst wahrscheinlich.

Kompliziert

Was bedeutet das? Nehmen Sie einen Taschenrechner, ein großes Plakat und einige Stifte, viele Farben sind von Vorteil. Die neun Zweiten der europäischen Qualigruppen kommen in die Playoffs. Dort gibt es zwei Runden. Die besten drei Teams der Gruppenphase sind automatisch in der zweiten Playoffrunde. Dorthin kommen die Gewinner der Duelle der anderen sechs Teams. So weit, so gut. Zwei Siegerinnen der zweiten Runde sind für die Endrunde qualifiziert – das dritte Team, also jenes, das die nach Punkten schlechteste Gruppenphase gespielt hat, muss dann weiter ins Interkontinental-Playoff.

Dort nehmen zwei Teams aus Afrika, Asien, der CONCACAF und Südamerika sowie je ein Team aus Europa und Ozeanien teil, die in drei Gruppen aufgeteilt werden. Innerhalb der einzelnen Gruppen wird ein K.-o.-Turnier gespielt. Deren jeweilige Sieger qualifizieren sich für die Weltmeisterschaft. Kann man sich auf den Kühlschrank hängen.

Am 11. Juli gibt es im zweiten Spiel der Gruppe A bei der Euro ein Wiedersehen mit den Nordirinnen. Man dürfte sich mit Nachdruck vorgestellt haben. (Andreas Hagenauer, 8.4.2022)

Ergebnis:

Österreich – Nordirland 3:1 (0:0)
Wiener Neustadt, Ergo Arena, 1.200 Zuschauer, SR Stephanie Frappart (FRA)
Tore: Wenninger (48.), Billa (55.), Dunst (57.) bzw. Andrews (85.)

Österreich: Zinsberger – Wienroither, Wenninger, Georgieva, Hanshaw – Zadrazil, Puntigam, Feiersinger – Naschenweng (90. Makas), Billa (61. Enzinger), Dunst (74. Kolb)

Nordirland: Burns – Magee (90. Wilson), Nelson, McFadden, Vance, Holloway (61. K. McGuinness) – McCarron (80. Andrews), Callaghan, Furness – Wade (80. Bell), Magill (90. C. McGuinness)

Nordmazedonien – England 0:10 (0:5)
Tore: Mead (6., 12., 47., 53.), Toone (24., 74., 78.), White (42.), Stanway (45., 56.)