Bild nicht mehr verfügbar.

Nordkorea hat zuletzt die Arbeiten zum Rückbau des Haegumgang-Hotels sowie eines Golfplatzes am Kumgang-Gebirge an der Ostküste seines Landes fortgesetzt. (Archivbild)

Foto: AP/KCNA via KNS

Seoul – Nordkorea ist nach Angaben der Regierung in Seoul offenbar dabei, südkoreanische Tourismusanlagen in einem Erholungsgebiet auf seinem Boden vollständig abzureißen. Nordkorea habe zuletzt die Arbeiten zum Rückbau des Haegumgang-Hotels sowie eines Golfplatzes am Kumgang-Gebirge an der Ostküste seines Landes fortgesetzt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Dienstag mit. Bis zu welchem Punkt die Arbeiten bereits fortgeschritten sind, war zunächst unklar.

Südkorea habe von Nordkorea über eine Telefonverbindung eine Erklärung zum jetzigen Zustand der Anlagen verlangt, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. "Bisher haben sie nicht darauf geantwortet." Der Abriss erfolgt ohne die Zustimmung Südkoreas. Nordkorea hatte bereits Ende 2019 vor dem Hintergrund neuer Spannungen damit gedroht, die Anlagen zu zerstören und in Eigenregie an gleicher Stelle ein neues Touristenresort entwickeln zu wollen.

Tödliche Schüsse

Südkorea hatte bis 2008 jahrelang ein Reiseprogramm für das Kumgang-Gebirge verfolgt. Dann wurde das Programm auf Betreiben Seouls wegen tödlicher Schüsse eines nordkoreanischen Soldaten auf eine südkoreanische Touristin in einem Sperrgebiet am Gebirge auf Eis gelegt. Seitdem kam das Projekt, das als eines der Symbole der Zusammenarbeit galt, nicht mehr in Gang. Das südkoreanische Unternehmen Hyundai Asan hatte den größten Teil der Ferienanlagen in dem Gebiet wie etwa Hotels und Restaurants gebaut.

Nach neuen Raketentests durch Nordkorea in diesem Jahr haben sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder erhöht. Zuletzt hatte Nordkorea seine Nachbarländer durch den neuen Test einer Interkontinentalrakete alarmiert. UNO-Resolutionen verbieten dem isolierten Land den Test von Raketen jeglicher Reichweite, die einen Atomsprengkopf tragen können. (APA, dpa, 12.4.2022)