Wer auf eigene Faust zurückreisen muss, bekommt vom Reiseveranstalter Ersatz.

Foto: AFP/KHALED DESOUKI

Mit dem Flugzeug nach Zürich, von dort mit dem Zug an die Grenze, zu Fuß nach Österreich, mit dem Taxi nach Bregenz und dann eine Nacht bei der Polizei: Für ein Paar, das bei Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren auf Badeurlaub in Ägypten weilte, war die Rückreise nach Österreich eine mühsame Odyssee. Jetzt bekommt es laut einem Urteil, das der Verein für Konsumenteninformation (VKI) kürzlich veröffentlicht hat, Geldersatz.

Das Ehepaar war gerade im ägyptischen Hurghada, als das Außenministerium im März 2020 Menschen vor Ort dazu aufforderte, so bald wie möglich nach Österreich zurückzukehren, weil der Flughafen in den nächsten Tagen schließen würde. Da sich das Paar nicht sicher war, ob der geplante Rückflug noch stattfindet, und es den Reiseveranstalter nicht erreichte, machte es sich auf eigene Faust auf den Weg.

Zu Fuß über die Grenze

Die Rückreise gestaltete sich allerdings äußerst kompliziert: Da die Flüge nach Österreich zu diesem Zeitpunkt ausgebucht waren, blieb ihnen nur ein Flug nach Zürich. Doch auch alle Verbindungen zwischen der Schweiz und Österreich waren bereits eingestellt. Das Paar nahm deshalb einen Zug an die österreichische Grenze, überquerten diese zu Fuß und fuhr per Taxi nach Bregenz. Dort verbrachten die beiden eine Nacht in einer beheizten Polizeistation, ehe sie mit dem Zug weiter nach Wien reisten.

Für die Odyssee musste das Paar insgesamt 1.300 Euro hinblättern. Nach der Rückkehr klagten sie die Kosten dafür ein. Das Bezirksgericht Eisenstadt hat ihm nun recht gegeben und neben dem Kostenersatz auch eine Preisminderung von 500 Euro zugesprochen.

Selbst wenn Reisemängel auf unvorhersehbare Ereignisse wie eine Pandemie zurückzuführen sind, können Reisende eine Preisminderung geltend machen oder vom Vertrag zurücktreten, sagt Verena Grubner, Juristin beim VKI. "Der Reiseveranstalter hat in einem solchen Fall unverzüglich und ohne Mehrkosten für die Rückbeförderung der Reisenden zu sorgen." (japf, 22.4.2022)