In dieser freudvollen Zeit ist eine zusätzliche Freudenbotschaft fast ein Luxus, aber: Es sieht ganz so aus, als plane der unvergessene Sebastian Kurz ein Comeback. Zizerlweise verabreichte und sich häufende Botschaften (frohe Ostern euch allen, den Nitsch hab ich auch gekannt etc.), die Kurz in den "sozialen Medien" ablaicht, vermitteln den Eindruck, dass er sich Österreich nach zwei unheimlich starken Abgängen wieder sukzessive annähert.

Bild nicht mehr verfügbar.

Ist er zurück?
Foto: REUTERS

Kein Wunder, dass ein freudiges Raunen durchs ganze Land geht, vor allem aber durch die Volkspartei, wo man der Ära Kurz wehmütig nachtrauert. Schon haben die türkisen Granden Sobotka und Khol die historische Bedeutung von Kurz bei der Präsentation des von Khol herausgegebenen "Jahrbuchs für Politik" über den grünen Klee gelobt. Aber es kommt noch besser. Denn aufgepasst: Kurz wird beim nächsten ÖVP-Parteitag am 14. Mai in Graz mit dabei sein!

Schade nur, dass noch keine Details zur Parteitagsinszenierung durchgesickert sind. Wird Kurz eine Rede halten? Gar zum Thema "Anzeigenakquise und Umfragengestaltung leicht gemacht"? Ist eine Segnung durch einen evangelikalen US-Prediger geplant? Zeigt Kurz mittels einer Levitation vor den Delegierten, wie sehr er über den Dingen steht? Schaut Thomas Schmid auf einen Sprung vorbei? Geben sich ein paar Abgesandte der WKStA die Ehre? Wir wissen es nicht, aber eines ist sicher: Es wird ein Event zum Sich-Freuen. (Christoph Winder, 24.4.2022)