Mehr Wolken als üblich als zu dieser Zeit üblich sieht die Werbebranche derzeit.

Foto: APA/dpa/Armin Weigel

Wien – Die österreichische Werbebranche schätzt die Geschäftslage derzeit schlechter ein, als zu dieser Zeit üblich. Der dafür errechnete Indexwert liegt mit minus 27 Punkten deutlich im negativen Bereich. Auch die vergangenen drei Monate werden von der Branche mehrheitlich negativ gesehen, geht aus dem aktuellen Werbeklimaindex der Wirtschaftskammer (WKÖ) hervor. Immerhin wird die künftige Geschäftslage etwas besser eingeschätzt.

Der Index dafür liegt mit plus 5 Punkten "nur knapp unter den Vergleichswerten der Jahre vor der Krise", heißt es in der Mitteilung. Ein Fünftel der Unternehmen nennt fehlende Nachfrage als Hauptgrund für das schlechte Geschäft. Die Mehrheit der befragten Unternehmen geht aber davon aus, dass sich die Auftragslage verbessern dürfte. Zwar behindert in jedem zehnten Unternehmen der Fachkräftemangel das Geschäft, aber mehrheitlich erwarten die Betriebe, dass sie in den nächsten Monaten zusätzliche Jobs schaffen werden. (APA, 11.5.2022)