Finnland mühte sich mit den Letten.

Foto: EPA/KIMMO BRANDT

Viel Betrieb vor dem Tor der Briten.

Foto: EPA/KIMMO BRANDT

Etappensieg für Deutschland auf dem angepeilten Weg ins Viertelfinale.

Foto: AP/Martin Meissner

Tampere/Helsinki – Finnland hat bei der Eishockey-Heim-WM mit viel Mühe den zweiten Sieg geholt. Die Auswahl der Gastgeber erkämpfte sich am Samstag in der Österreich-Gruppe B in Tampere dank eines späten Powerplay-Treffers einen 2:1-Erfolg gegen Lettland. Tschechien hatte davor sein Auftaktspiel gegen Großbritannien 5:1 gewonnen. In Gruppe A in Helsinki besiegte Deutschland die Slowakei mit 2:1. Klare Siege feierten die Schweiz (5:2 gegen Italien) und Dänemark (9:1 gegen Kasachstan).

Finnland hatte mit Mikael Granlund hochkarätige Verstärkung aus der NHL erhalten – und der Stürmerstar der Nashville Predators wurde gleich zum Matchwinner. Granlund erzielte in der 58. Minute in Überzahl den Siegtreffer für den Olympiasieger, der von Lettland voll gefordert wurde.

Rudolfs Balcers (9.) brachte den Außenseiter (mit den beiden Österreich-Legionären Andris Dzerins/Linz und Renars Krastenbergs/VSV) im Konter in Führung. Es dauerte bis zur 31. Minuten, ehe Sakari Manninen (31./PP) der Ausgleich gelang.

Im Nachmittagsspiel hielt der Brite Ben Bowns, im Oktober 2020 Kurzzeit-Torhüter der Graz99ers, gegen Tschechien bis zur 28. Minute sein Gehäuse sauber, ehe er von Matej Blumel bezwungen wurde. Wenige Sekunden, nachdem einem erfolglosen Penalty von Roman Cervenka erzielte Jakub Flek (33.) das 2:0. David Jiricek (42./PP), Jiri Cernoch (47.) und Blumel (49.) erhöhten auf 5:0, Ben Lake gelang der Ehrentreffer (51.). Die Briten gelten als Österreichs direkter Konkurrent um den Klassenerhalt.

Deutschland feierte auf dem angestrebten Weg ins Viertelfinale den ersten Sieg. Einen Tag nach dem 3:5 gegen Kanada gewann die DEB-Auswahl dank der Tore von Matthias Plachta (22.) und Leo Pföderl (27.). Kristian Pospisil (32.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Dänemark machte mit Kasachstan kurzen Prozess. Nach fünf Minuten führten die Dänen mit KAC-Torhüter Sebastian Dahm und Vienna-Capitals-Stürmer Nicolai Meyer 3:0, am Ende stellten sie ihre bisher höchste Torausbeute bei einer WM ein. Vier Tore erzielten sie im Powerplay, drei davon gingen auf das Konto von Joachim Blichfeld.

Die Schweizer besiegten Italien nach einem Blitzstart, Denis Malgin traf nach 49 Sekunden. Der zweifache Torschütze Calvin Thürkauf (18.) und Andres Ambühl (20.), der mit seiner 17. Weltmeisterschaft nun Weltrekordler ist, erhöhten noch im ersten Drittel auf 3:0. (APA, 14.5.2022)

Eishockey-Ergebnisse WM 2022 Finnland:

Gruppe A:

Samstag

Dänemark – Kasachstan 9:1 (3:0,4:0,2:1)

Schweiz – Italien 5:2 (3:0,1:0,1:2)

Slowakei – Deutschland 1:2 (0:0,1:2,0:0)

Tabelle:

Gruppe B:

Samstag

Schweden – Österreich 3:1 (2:1,1:0,0:0) Tore: Kellmann (3.), Friberg (17.), Nordström (33.) bzw. Schneider (20.)

Tschechien – Großbritannien 5:1 (0:0,2:0,3:1)

Lettland – Finnland 1:2 (1:0,0:1,0:1)

Tabelle: