Musk hat den Twitter-Deal pausiert.

Foto: AP / Patrick Pleul

Tesla-Chef Elon Musk liegt offenbar im Clinch mit der Rechtsabteilung des Social-Media-Unternehmens Twitter, das er eigentlich übernehmen will. "Die Rechtsabteilung von Twitter hat gerade angerufen, um sich darüber zu beschweren, dass ich ihre Geheimhaltungsvereinbarung verletzt habe", twitterte Musk. Er habe enthüllt, dass die Stichprobengröße für die Kontrollen der Social-Media-Plattform zu automatisierten Nutzern 100 beträgt.

Die Information veröffentlichte Musk, nachdem ein User ihn darum gebeten hatte, genauer darauf einzugehen, wie er nach Fake-Konten suchen wolle. "Jedes vernünftige Stichprobenverfahren ist in Ordnung. Wenn viele Personen unabhängig voneinander ähnliche Ergebnisse für den Prozentsatz der gefälschten/gespamten/duplizierten Konten erhalten, ist das aufschlussreich", schrieb der Milliardär als Antwort. Er habe 100 als Stichprobengröße gewählt, weil Twitter diese verwende.

Deal pausiert

Der Unternehmer hatte am Freitag angekündigt, den 44 Milliarden Dollar schweren Übernahme-Deal mit Twitter vorübergehend auf Eis gelegt zu haben. Er erwarte, dass das Social-Media-Unternehmen zunächst einmal Daten über den Anteil seiner gefälschten Konten zur Verfügung stelle, wolle aber weiterhin an dem Geschäft festhalten. Twitter gibt an, dass weniger als fünf Prozent aller Accounts Spam- oder Fake-Konten sind. Eine Angabe, der Musk nicht zu trauen scheint. (APA, red, 15.5.2022)