Umar Kremlew wurde ohne Gegenkandidaten "wiedergewählt". Dem IOC stößt das sauer auf.

Foto: AP Photo/Alexander Zemlianichenko

Istanbul – Der Russe Umar Kremlew ist als Präsident des Weltboxverbandes IBA wiedergewählt worden. Kremlew hatte beim Kongress in Istanbul keinen Gegenkandidaten, nachdem der Niederländer Boris van der Vorst von einer Überprüfungskommission ebenso wie vier andere Anwärter nicht zur Wahl zugelassen worden war. Er will vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen die Entscheidung vorgehen. Derweil steht die olympische Zukunft der traditionsreichen Sportart weiter auf dem Spiel.

Kremlew bleibt vorerst für weitere vier Jahre an der Spitze des Verbandes, der wegen zahlreicher Skandale vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) seit 2019 suspendiert ist. Er hat die IBA (früher AIBA) mithilfe des Hauptsponsors Gazprom wirtschaftlich gerettet, aber völlig abhängig gemacht vom russischen Staatskonzern. Das IOC bezweifelt die notwendigen Reformen unter Kremlew (40).

Zweifel, Zweifel

"Die verschiedenen Bedenken des IOC, einschließlich der finanziellen Abhängigkeit von dem staatlichen Unternehmen Gazprom, sind noch immer nicht ausgeräumt", teilte die Ringe-Organisation in einer Reaktion mit: "Die Ereignisse rund um die Generalversammlung der IBA, insbesondere die Wahlen, verdienen eine sorgfältige Analyse und verstärken die Fragen und Zweifel an der Führung der IBA nochmals. Die IOC-Exekutive wird auf ihrer Sitzung in dieser Woche über die neuesten Entwicklungen in der IBA informiert werden."

Paquerette Girard Zappelli, Chefin der IOC-Ethik- und Compliance-Kommission, hatte bereits vor dem Kongress an die Adresse der IBA geschrieben: "Die IOC-Anerkennung des Box-Weltverbandes bleibt ausgesetzt, und Boxen ist derzeit nicht im Sportprogramm der Olympischen Spiele Los Angeles 2028 enthalten, wobei Bedenken in den Schlüsselbereichen Governance, finanzielle Nachhaltigkeit und die nachgewiesene Integrität der Schiedsrichter- und Beurteilungssysteme bestehen bleiben."

Putin-Nähe

Kremlew, der Russlands Staatspräsidenten Wladimir Putin nahestehen soll, ist seit 18 Monaten Chef der Amateurboxer. Unter seiner Leitung änderte der Verband seinen Namen und das Logo, weitere Reformen sind allerdings fraglich. Boxen ist seit 1904 Bestandteil des olympischen Programms, 2021 in Tokio wurde es nach der Suspendierung des Weltverbandes vom IOC selbst organisiert. (APA, 15.5.2022)