Das iPhone erhält in Kürze ein Update.

Foto: Reuters / Mike Segar

Mitte März erhielt das iPhone mit iOS 15.4 die letzten Software-Neuerungen. Unter anderem kann man Face-ID-kompatible Smartphones des Herstellers seither auch mit Maske entsperren. Ein Feature, das man vor Ausbruch der Pandemie wohl nie für notwendig gehalten hätte. Nun steht der Release des nächsten Updates (iOS 15.5) bevor, das vor allem kleinere Änderungen mit sich bringen dürfte, wie ein Blick auf die Betaversion zeigt. Für diese steht mittlerweile ein Release-Kandidat parat.

Unter anderem soll es zu Änderungen in der Wallet App kommen, berichtet "t3n". Dort kann man neben Flugtickets und dem Impfpass auch das eigene Bankkonto für die Nutzung von Apple Pay einrichten. Ein weiteres Feature ist dort der iTunes-Pass, mit dem man rasch das iTunes-Guthaben aufladen kann. In Zukunft soll dieser Apple-Account-Card heißen. Käufe sollen über Apple Pay abgeschlossen werden können, schreiben die Berichterstatter. Bisher war ein Gang zum Apple Store notwendig.

Darüber hinaus soll laut "Winfuture" auch die Fotos-App ein Update erhalten, mit dem sogenannte "sensible Orte" aus Rückblicken herausgenommen werden. Dazu zählen zum Beispiel Konzentrationslager und Holocaust-Mahnmale.

Klassische Musik

In Sachen Musik verdeutlicht Apple nochmals seinen Fokus auf klassische Musik. Nachdem zahlreiche Alben bereits mit "Spatial Audio" und im Lossless-Format anzuhören sind, soll nun eine eigene App namens "Apple Classical" folgen. Laut den Berichterstattern habe Apple schon vergangenes Jahr angekündigt, dass eine "spezielle App für klassische Musik auf den Markt" kommen werde. Was diese vom bisherigen Erlebnis abheben wird, bleibt abzuwarten.

Gleichzeitig soll auch das iPad ein Software-Update erhalten. Es stehe außerdem eine neue Version von watchOS und macOS vor der Türe, die das bekannte Erlebnis verbessern, aber keine neuen Funktionen mit sich bringen werde. (red, 15.5.2022)