Der saudi-arabische Ingenieur soll seinem GPS gefolgt und versehentlich auf die Treppe geraten sein.

Foto: REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Rom – Ein saudi-arabischer Ingenieur ist angezeigt worden, weil er mit einem Maserati die Spanische Treppe in Rom hinuntergefahren ist und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Welt beschädigt hat. Der 37-Jährige, der den Maserati gemietet hatte, konnte aufgrund der Aufnahmen von Videoüberwachungsanlagen identifiziert werden, berichtete die Tageszeitung "Corriere della Sera" am Sonntag.

Der Mann sei am Mailänder Flughafen gefasst worden, als er den Wagen bei einer Autovermietung zurückgeben wollte. Ihm wird vorgeworfen, in der Nacht auf Mittwoch den Maserati an der Kirche Trinità dei Monti über die Stufen hinunter gelenkt haben. Mindestens drei Stufen seien beschädigt, sagte der Polizeisprecher. Der Vorfall sei mit Videokameras aufgenommen worden. Mit Hilfe von Passanten konnte der Fahrer laut Medienberichten die Treppe verlassen und fuhr davon.

Vermeintlicher GPS-Fail

Der Ingenieur erklärte, dass er seinem GPS gefolgt sei und versehentlich auf die Treppe geraten sein. Dies wurde auch von einer rumänischen Frau bestätigt, die sich mit ihm im Wagen befand. Verteidigt wird der Ingenieur vom prominenten Anwalt Carlo della Vedova, der u.a. die US-Bürgerin Amanda Knox vertreten hatte. Der Saudi-Araber erklärte, er bedauerte, die Treppe beschädigt zu haben und erklärte sich bereit, für die Restaurierungskosten aufzukommen.

Die Freitreppe des Architekten Francesco De Sanctis aus dem 18. Jahrhundert gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Schon mehrmals sind Autos die Stufen hinuntergefahren. 2018 hatte ein Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren, 2007 fuhr ein Betrunkener die Barocktreppe hinab. Seit langem wird diskutiert, wie sie besser zu schützen sei – am oberen Teil führt eine Straße vorbei, die nicht für den Verkehr gesperrt ist. (APA, 15.5.2022)