Durch den Tunnel sollen Heroin, Kokain und Methamphetamine geschmuggelt worden sein.

Foto: Reuters / U.S. Department of Homeland Security

Mexico City – US-Ermittler haben einen von Drogenschmugglern verwendeten Tunnel unter der Grenze zu Mexiko entdeckt. Der Tunnel ist mit einer Gleisanlage, Elektrizität und einem Belüftungssystem ausgestattet, teilte das Justizministerium mit. Der sogenannte "Narco-Tunnel" führt von der Stadt Tijuana in Mexiko zu einer Lagerhalle im kalifornischen San Diego, rund hundert Meter von der Grenze entfernt. Insgesamt ist der Tunnel über 530 Meter lang.

Der Eingang zum Tunnel im kalifornischen San Diego.
Foto: Reuters / U.S. Department of Homeland Security

Sechs Verdächtige wurden festgenommen. Ihnen wird zur Last gelegt, Kokain, Heroin und Methamphetamine geschmuggelt und andere Verbrechen begangen zu haben. "Jetzt gibt es kein Licht mehr am Ende dieses Narco-Tunnels", wird US-Staatsanwalt Randy Grossman zitiert. Seit 1993 wurden beinahe 100 ähnliche Tunnel ausgehoben. Den letzten konnten die US-Behörden im März 2020 schließen. Das nun entdeckte Exemplar war das längste bislang im mexikanischen Bundesstaat Baja California bekannte. (Reuters, red, 17.5.2022)