Der spanische Altkönig besucht seinen Sohn Felipe VI. und seine Frau Sofía erst am Montag.

Foto: AP/Esteban Felix

Madrid – Spaniens umstrittener Altkönig Juan Carlos wird am Donnerstag seiner Heimat erstmals seit knapp zwei Jahren wieder einen Kurzbesuch abstatten. Das teilte das Königshaus am Vorabend mit, nachdem spanische Medien seit Tagen spekuliert hatten, dass der Ex-Monarch am Freitag oder Samstag eintreffen werde.

Nach Angaben des Königshauses wird der 84-Jährige, der seit Sommer 2020 im Exil in Abu Dhabi lebt, nur bis Montag in Spanien bleiben. Die meiste Zeit werde er in der Hafenstadt Sanxenxo in Galicien sein. Dorthin zieht es den passionierten Segler wegen einer internationalen Regatta, sagte Bürgermeister Telmo Martín.

Abreise am Montag

Zum Abschluss des Besuchs werde es am Montag dann aber auch ein Treffen im Königspalast Zarzuela bei Madrid mit seinem Sohn, König Felipe VI., seiner Frau Sofía (83) und dem Rest seiner Familie geben. Anschließend werde er noch am selben Tag nach Abu Dhabi zurückreisen, wo er sich "dauerhaft niedergelassen" habe, hieß es in der Mitteilung des Königshauses ausdrücklich.

Felipe (54) ist wie die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez darauf bedacht, Schaden vom Königshaus durch zu große Nähe zu Juan Carlos abzuwenden. Mit dem Besuch in Madrid erst am letzten Tag wurde auch das Thema einer möglichen Übernachtung in der Zarzuela umschifft. Die der Monarchie wohlwollend gegenüber stehende Zeitung "El Mundo" hatte berichtet, Juan Carlos sei ungehalten, weil sein Sohn ihn dort nicht übernachten lassen wolle.

Sánchez: Juan Carlos ist Erklärung schuldig

Nach einer Umfrage vor gut einem halben Jahr ist eine knappe Mehrheit der Spanier (53 Prozent) davon überzeugt, dass die Monarchie eine nicht mehr zeitgemäße Institution ist, die abgeschafft gehört. Schuld daran trägt mit Sicherheit zu einem erheblichen Teil Juan Carlos.

Immerhin entging der heute 84-Jährige unter anderem nur deshalb einem Strafverfahren wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten, weil er entweder durch seine Immunität als König bis zu seiner Abdankung 2014 geschützt war oder die Taten verjährt waren. Sánchez betonte, der Ex-Monarch schulde dem spanischen Volk eine Erklärung.

Juan Carlos hatte seine Heimat am 4. August 2020 zunächst mit unbekanntem Ziel verlassen. Später tauchte er in Abu Dhabi auf. Anfang März ließ er nach der Einstellung aller Strafermittlungen wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten verlauten, er wolle vorerst zwar im Exil bleiben, die Heimat aber bald sporadisch besuchen. (APA, 19.5.2022)