George W. Bush ordnete 2003 den Einmarsch von US-Truppen in den Irak an.

Foto: REUTERS/Kevin Lamarque

Bei einer Veranstaltung in Dallas im Bundesstaat Texas hat der ehemalige US-Präsident George W. Bush über den einst von ihm befohlenen Einmarsch in den Irak gesprochen und diesen "brutal" und "ungerechtfertigt" genannt. Es handelte sich jedoch um einen Versprecher, denn Bush korrigierte sich selbst rasch und ergänzte kopfschüttelnd: "Ich meine: in die Ukraine."

In seiner Rede sprach Bush unter anderem über das politische System in Russland: "Das Resultat ist das Ausbleiben von Kontrollmechanismen in Russland und die Entscheidung eines Mannes, eine vollkommen ungerechtfertigte und brutale Invasion des Irak zu starten." Nachdem er sich auf "Ukraine" ausgebessert hatte, schob er den Versprecher scherzhaft auf sein Alter. Das Publikum verzieh es ihm offenbar und lachte.

Millionenfach angesehen

Seit Veröffentlichung des Clips in sozialen Medien sprechen Userinnern und User von einem "Freudschen Versprecher" – hatte Bush doch 2003 während seiner Amtszeit einen Einmarsch in den Irak befohlen. Der damalige Kriegsgrund: Massenvernichtungswaffen, die bis heute nicht gefunden werden konnten. Hunderttausende Menschen starben, die Region wurde ins Chaos gestürzt.

Der Videoausschnitt mit dem Versprecher, den ein Reporter aus Dallas gepostet hatte, wurde mittlerweile millionenfach angesehen.

Doch das verbale Hoppala des ehemaligen Präsidenten war nicht der einzige Inhalt der Rede: In der Folge verglich Bush den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj noch mit Premier Winston Churchill, der Großbritannien durch den Zweiten Weltkrieg führte, und verurteilte Russlands Präsident Wladimir Putin wegen des Einmarschs. (red, 19.5.2022)