Bald starten für Schülerinnen und Schüler die wohlverdienten neun Wochen Sommerferien. Die Freude ob der langen Freizeit ist bei ihnen besonders groß, bei den Eltern oft mit Stress verbunden. Berufstätige Eltern müssen schon früh die Sommermonate planen, um die Betreuung abdecken zu können, denn die 14 Wochen Schulferien im Jahr lassen sich betreuungstechnisch mit den meist nur fünf Wochen Urlaub der Eltern einfach nicht abdecken.

Sommer, Sonne, Ferien: Und wie klappt das mit der Kinderbetreuung?
Foto: StockPlanets Getty Images

Fast die Hälfte der Wiener Eltern von Volksschulkindern greift bei der Ferienbetreuung auf Großeltern, andere Verwandte oder Bekannte zurück, das ergab bereits eine Studie der Arbeiterkammer 2019. Dennoch werden auch noch Feriencamps benötigt sowie der elterliche Urlaub genutzt, um die Betreuung sicherstellen zu können.

Großeltern, Feriencamps und gemeinsamer Urlaub

Natürlich ist der gemeinsame Familienurlaub eine schöne Abwechslung zum Alltag, aber meist ist für Eltern nicht recht viel mehr möglich, als zwei Wochen in den Sommermonaten mit ihren Kindern zu verbringen. Schon früh organisieren Mama und Papa die restliche Zeit. Neben den schon erwähnten Großeltern, die einige Zeit der Betreuung übernehmen können, gibt es noch Feriencamps. Die Stadt Wien hat beispielsweise dieses Jahr 24.000 Plätze für die Summer-City-Camps zur Verfügung gestellt. Allerdings gab es während der Anmeldephase IT-Probleme – und viele Eltern haben somit keinen der heißbegehrten und kostengünstigen Plätze bekommen.

Aus diesem Grund wurde eine Petition ins Leben gerufen. Darin wird an den Wiener Vizebürgermeister und Stadtrat für Bildung Christoph Wiederkehr (Neos) appelliert, zusätzliche Betreuungsplätze zu organisieren, eine jährliche Bedarfserhebung zu etablieren und eine funktionierende IT für die Anmeldung sicherzustellen. Denn viele Eltern stehen nun ohne Betreuung für ihre Kinder kurz vor den Sommerferien da. Auch wenn noch zahlreiche andere Feriencamps angeboten werden, können sich nicht alle Eltern eine Woche für knapp 300 Euro, wie sie vielfach kosten, leisten. Als Elternpaar kann man vielleicht noch Urlaube versetzt nehmen und damit die Betreuungszeit abdecken, aber Alleinerzieherinnen tun sich hier schwer, wie auch eine Twitter-Userin anmerkt:

Wie wird Ihr Kind in den Ferien betreut?

Hatten Sie bei den Summer-City-Camps der Stadt Wien Glück, einen Platz zu ergattern? Welche Camps können Sie empfehlen? Wie schaut es mit der Ferienbetreuung in Ihrem Bundesland aus? Und wie hoch dürfen die Kosten dafür sein, damit sich das mit Ihrem Budget ausgeht? (wohl, 25.5.2022)