Wer ein Nicht genügend im Zeugnis stehen hat, kann ab sofort nur mit der Zustimmung der Klassenkonferenz aufsteigen.

Foto: Getty Images / skynesher

Wien – An den Schulen gibt es heuer keine Sonderregeln für das Sitzenbleiben. Anders als in den vergangenen beiden Jahren dürfen Schüler mit nur einem Fünfer im Zeugnis damit nicht mehr automatisch in die nächsthöhere Klasse aufsteigen. Das hat Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) in einem neuen Erlass klargestellt. Außerdem entfällt parallel zum Aus für die PCR-Tests an den Schulen auch die Corona-Testpflicht für die mündliche Matura.

In den vergangenen beiden Jahren galten Corona-bedingt Erleichterungen für die Schülerinnen und Schüler beim Sitzenbleiben. Mit einem einzigen Fünfer im Zeugnis durfte man automatisch in die nächsthöhere Klasse aufsteigen. Ausgeschlossen war das nur, wenn das betreffende Fach schon im Vorjahr negativ beurteilt worden war. Auch bei zwei oder mehr Fünfern konnte die Lehrerkonferenz einen Aufstieg zulassen (auch in diesem Fall aber nur, wenn diese Fächer im Vorjahr positiv abgeschlossen worden waren). Weitere Folge: Auch wer grundsätzlich nicht aufsteigen durfte, dann aber alle Nachprüfungen bis auf eine schaffte, durfte automatisch in die nächste Klasse.

Auch PCR-Test-Pflicht läuft aus

Heuer gelten statt der Ausnahmeregelung wieder die normalen Vorgaben des Schulunterrichtsgesetzes, heißt es im Erlass. Damit darf man mit einem einzigen Nicht genügend im Zeugnis nur dann aufsteigen, wenn die Klassenkonferenz dem zustimmt. Tut sie das nicht, muss man zur Nachprüfung antreten.

Ebenfalls im Erlass festgehalten ist das Auslaufen der PCR-Test-Pflicht an den Schulen mit Mittwoch. Ab Donnerstag müssen Schüler für die Teilnahme am Unterricht also nicht mehr wöchentlich PCR-testen.

Gleiches gilt parallel auch für die Matura. Wer also ab Donnerstag zur mündlichen Reifeprüfung (oder zur Kompensationsprüfung) antritt, braucht sich davor nicht mehr zu testen. Bisher war an jedem Prüfungstag ein negativer Corona-Test (Antigentest höchstens 24 Stunden vor Prüfungsbeginn, PCR-Test höchstens 72 Stunden vor Prüfungsbeginn) erforderlich. Ausgenommen waren nur jene Personen, die in den letzten 60 Tagen eine Infektion durchgemacht hatten. (APA, 1.6.2022)