NBA-Boss Adam Silver will den Spielplan reformieren.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Thearon W.

San Francisco – NBA-Boss Adam Silver hat den Wunsch nach einer zusätzlichen Trophäe und weniger Hauptrundenspiele in der besten Basketball-Liga der Welt betont. Man spreche viel über diesen Ansatz, sagte Silver vor dem Auftakt der Finalserie zwischen den Golden State Warriors und den Boston Celtics. "Aber wir sind noch nicht da", erklärte er am Donnerstag. Es gibt immer wieder Kritik an der großen Zahl an Hauptrundenspielen – vor den Play-offs bestreiten die Teams bereits jeweils 82 Partien.

Seit mehreren Jahren wird ein Konzept diskutiert, das einige Spiele gegen Mannschaften aus der gleichen Division auch als Gruppenspiele eines Pokal-Wettbewerbs werten würde, an dessen Ende nach Viertel- und Halbfinale ein Endspiel in neutraler Halle stehen würde. Das siegreiche Team soll ein Preisgeld von 15 Millionen US-Dollar (14 Mio. Euro) erhalten. "Wir wollen sicherstellen, dass wir ein System einführen, das den besten Spielern einen Anreiz gibt, auf dem Feld zu stehen", sagte Silver.

Gerüchten, dass die Liga darüber spreche, nach der kommenden Saison Teams aus Seattle und Las Vegas einzuführen und die Zahl der Mannschaften von derzeit 30 auf 32 zu erhöhen, widersprach Silver unterdessen. "Das stimmt nicht", sagte er. (APA, 3.6.2022)