Max Verstappen gibt den Ton an.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Dan Mullan

Montreal – Weltmeister Max Verstappen hat seine Favoritenrolle vor dem Großen Preis von Kanada im Qualifying bestätigt. Der Niederländer holte sich am Samstag in Montreal seine zweite Saison-Pole und die insgesamt 15. seiner Formel-1-Karriere. Der Red-Bull-Pilot war auf teilweise nasser Strecke 0,797 Sekunden schneller als Überraschungsmann Fernando Alonso im Alpine, Dritter war Ferraris Carlos Sainz. Charles Leclerc wird in der Startaufstellung ganz ans Ende versetzt.

"Es waren schwierige Bedingungen", sagte Verstappen vor dem neunten WM-Lauf am Sonntag (20.00 Uhr MESZ/ORF, Sky). "Ich bin sehr zufrieden. Die Pole Position hier ist toll." "Es ist unglaublich", freute sich der 40-jährige Alonso. "Wir werden morgen in der ersten Kurve Max angreifen." Verstappens Red-Bull-Kollege Sergio Perez blieb nach einem Ausritt in Q2 in der Streckenbegrenzung stecken und konnte nicht mehr weitermachen. Für den Mexikaner blieb am Ende Position 13.

Leclerc vom letzten Platz

Ferrari-Mann Leclerc muss hingegen seine Aufholjagd vom letzten Platz starten. Nachdem im Ferrari des Monegassen am Freitag bereits neue Komponenten des Motors eingebaut worden waren, entschloss sich das Team am Samstag zu einem weiteren Tausch von mehreren Teilen. So bekam Leclerc unter anderem seinen vierten Verbrennungsmotor in diesem Jahr, erlaubt sind pro Saison nur drei davon.

Auch beim Turbolader, den Energie-Rückgewinnungssystemen MGU-H und MGU-K und der Elektrik ist Leclerc jeweils eine Einheit über dem erlaubten Limit. Die Strafen addierten sich auf, sodass er unabhängig vom Qualifying, das er im Q2 ohne Versuch beendete, von ganz hinten starten muss. Auf den langen Geraden des Circuit Gilles Villeneuve in Montreal lässt sich verhältnismäßig gut überholen. Vermutlich spielte dies eine große Rolle bei der Entscheidung, den kompletten Motorwechsel an diesem Wochenende durchzuziehen.

Rückschlag im WM-Titelkampf

Für den 24-Jährigen ist es dennoch der nächste Rückschlag im WM-Titelkampf. Nachdem er zuletzt viermal auf der Pole gestanden war, aber keines der Rennen gewonnen hatte, stattdessen zweimal nicht ins Ziel gekommen war, ist Leclerc im Klassement nur noch Dritter hinter Perez. Sein Rückstand auf WM-Spitzenreiter Verstappen beträgt 34 Punkte.

Sein mit Abstand bestes Qualifying in der Formel 1 bestritt Mick Schumacher. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher stellte den Haas auf Rang sechs. Teamkollege Kevin Magnussen wurde gar Fünfter. (APA, 18.6.2022)

Ergebnisse des Qualifyings

1. Max Verstappen (NED) 1:21,299 Min.
2. Fernando Alonso (ESP) Alpine +0,645 Sek.
3. Carlos Sainz jr. (ESP) Ferrari +0,797
4. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +1,592
5. Kevin Magnussen (DEN) Haas +1,661
6. Mick Schumacher (GER) Haas +2,057
7. Esteban Ocon (FRA) Alpine +2,230
8. George Russell (GBR) Mercedes +2,258
9. Daniel Ricciardo (AUS) McLaren +2,450
10. Zhou Guanyu (CHN) Alfa Romeo +2,731

in Q2 ausgeschieden:

11. Valtteri Bottas (FIN) Alfa Romeo 1:26,788
12. Alexander Albon (THA) Williams 1:26,858
13. Sergio Perez (MEX) Red Bull Racing 1:33,127
14. Lando Norris (GBR) McLaren, keine Zeit
15. Charles Leclerc (MON) Ferrari, keine Zeit

in Q1 ausgeschieden:

16.Pierre Gasly (FRA) AlphaTauri 1:34,492
17. Sebastian Vettel (GER) Aston Martin 1:34,512
18. Lance Stroll (CAN) Aston Martin 1:35,532
19. Nicholas Latifi (CAN) Williams 1:35,660
20. Yuki Tsunoda (JPN) AlphaTauri 1:36,575

Rennen am Sonntag (20.00 Uhr/live ORF 1, Sky)