Liebe Leserin, lieber Leser,

Es ist eine dieser Ideen, wo man nicht recht weiß, ob sie genial oder doch eher gruselig ist. Das scheint Amazon aber nicht von seinem Tun abzuhalten: Das Unternehmen will ermöglichen, Alexa mit einer individuellen Stimme zu versehen. Die Idee dahinter: So könnte die verstorbene Großmutter dem Nachwuchs auch langfristig Gute-Nacht-Geschichten erzählen – quasi aus dem Grab heraus und vermittels des digitalen Assistenten.

Zu ungewohnten Maßnahmen greift unterdessen Apple: In den USA hat das Unternehmen damit begonnen, Apple-Store-Kunden mit defekten Geräten wieder nach Hause zu schicken. Nur bei Totalschäden wird gleich repariert, aller anderen müssen zum Teil wochenlang auf Ersatzteile warten. Und dann wäre da noch ein neue Wunderakkutechnologie – also hoffen wir zumindest ;-)

Das und noch viel mehr lesen Sie heute bei uns!

Amazon Alexa soll Stimme toter Menschen zum Leben erwecken

Ersatzteilkrise: Apple muss Kunden mit teilweise defekten Geräten wieder nach Hause schicken

Neue 3D-Akkutechnologie verspricht superschnelles Laden für Elektroautos

Binance-Chef: Könnte Jahre dauern, bis Bitcoin wieder 69.000 Dollar wert ist

Hackerangriff auf Med-Uni Innsbruck: Womöglich Patientendaten gestohlen

Elon Musk: Tesla-Fabriken in Grünheide und Texas verlieren Milliarden

Tests mit autonomen Fahrzeugen in Österreich und Italien