Liebe Leserin, lieber Leser,

es gibt Software, die ist einfach nicht totzukriegen. Flash war jahrelang ein Paradebeispiel dafür: Obwohl selbst der Hersteller Adobe nicht mehr so recht etwas damit zu tun haben wollte, bedrohte das Browser-Plugin noch immer die Sicherheit vieler Rechner. Der Internet Explorer ist ein weiteres Exemplar dieser Gattung. Freiwillig nutzt den Browser wohl schon länger niemand mehr, und doch ist er nicht so einfach loszuwerden.

Am 15. Juni wurde nun von Microsoft das endgültige Aus verkündet. Warum das allerdings -leider – eine eher unrealistische Hoffnung ist, erklären wir heute in einem Hintergrundartikel. Der IE wird uns als eine Art Browser-Zombie also noch länger erhalten bleiben.

Außerdem haben wir heute noch Details zu einer neuen (wohl staatlichen) Spyware-Kampagne gegen Android-Smartphones und iPhones, es gibt einen neuen Spitzenreiter in Hinblick auf Tiktok-Follower und dann auch noch neues von der Kryptocrash-Front.

Das und noch viel mehr lesen Sie heute bei uns!

Browser-Zombie: Warum der Internet Explorer das Web noch lange plagen wird

Staatliche Spionage? Google deckt Angriffe mit italienischer Spyware gegen Android und iPhones auf

Khaby Lame: Der weltweit erfolgreichste Tiktoker stammt aus dem Senegal

Coinflex: Die nächste Kryptobörse pausiert sämtliche Auszahlungen

Im Vorjahr wurden in Österreich 28 Milliarden Minuten vertelefoniert

Airbus-Rüstungschef: Chipknappheit bleibt noch zwei Jahre

Instagram will Alter mithilfe von Gesichtserkennung prüfen

Captchas: Apple will den nervigen Suchbildern den Garaus bereiten

Apple-Chef Cook teasert Augmented-Reality-Headset an