Liebe Leserin, lieber Leser,

die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Wien, Madrid und Berlin: Sie alle haben in den vergangenen Tagen mit einem falschen Witali Klitschko telefoniert. Erste Analysen des Bildmaterials deuten darauf hin: Statt um eine Manipulation mittels künstlicher Intelligenz dürfte es sich um einen "Shallowfake" gehandelt haben.

Die US-Abtreibungsentscheidung schlägt weiter Wellen. Die verordnete Beschneidung des Selbstbestimmungsrechts für Frauen nährt die Befürchtungen, dass all die Daten, die seit Jahren über Smartphones eingesammelt wurden, dazu verwendet werden könnten, Abtreibungen zu unterbinden und Frauen, die trotzdem eine vornehmen, zu kriminalisieren.

"Cyber Flashing", "Creepshots" – es gibt zahlreiche Bezeichnungen, die oft im Zusammenhang mit Belästigungen via Apples Airdrop genutzt werden. Aktuell scheinen in heimischen Zügen und U-Bahnen wieder vermehrt solche Belästigungen aufzutreten. Sich gegen solche Nachrichten zu schützen ist allerdings einfach.

Außerdem berichten wir über die zunehmende Anzahl von Erpressungsversuchen via Dating-Apps, das rechtliche Nachspiel aufgrund der fehlenden Tablets an Österreichs Schulen und ein dänisches Unternehmen, das eine Kartellbeschwerde gegen Google einreicht.

Das und viel mehr gibt es heute bei uns zu Lesen, viel Vergnügen wünschen wir dabei!

Falscher Klitschko: Sprach Michael Ludwig wirklich mit einem Deepfake?

Datensammelei: Scharfe Kritik an Apple und Google nach US-Abtreibungsentscheidung

Airdrop: Feature von Apple wird offenbar wieder vermehrt für Belästigungen in Wiener U-Bahn benutzt

LGBTQ+-Community: Erpressungen via Dating-Apps nehmen zu

Digitale Bildung: Rechtliches Nachspiel wegen fehlender Tablets für Schulen

Dänischer Rivale reicht Kartellbeschwerde gegen Google ein