Oe24.at hat einen Widerruf in Sachen "Rufmord-Kampagne" veröffentlicht.

Screenshot: Oe24.at

Wien – Das zu Wolfgang Fellners Mediengruppe Österreich gehörende Medium Oe24.at hat am Mittwochabend einen Widerruf veröffentlicht. Darin heißt es: "Wir haben am 13. August 2021 die falschen Behauptungen verbreitet, die 'Kronen Zeitung' sei an einer 'Rufmord-Kampagne' beteiligt, wonach Wolfgang Fellner Frauen sexuell belästigt habe. Wir widerrufen diese Behauptungen."

Zum Hintergrund: Die "Krone" und ihr Herausgeber Christoph Dichand hatten die Fellner-Medien geklagt. Diese hätten in ihrer Berichterstattung suggeriert, die "Krone" und Dichand persönlich stünden hinter den zahlreichen Belästigungsvorwürfen gegen Fellner. Mehrmals konnten Fellners Medien dies vor Gericht nicht ausreichend beweisen und wurden etwa im November des vergangenen Jahres zu einer Entschädigung in der Höhe von insgesamt 30.800 Euro verurteilt. Das Urteil wurde rechtskräftig, nachdem eine noch in der Hauptverhandlung angemeldete Berufung zurückgezogen worden war. (red, 7.7.2022)