Die öffentliche Hand müsse "wieder für mehr Personal in Bahn und Bus sorgen", lautete eine Forderung der Gewerkschaft.

Foto: Wiener Linien/Helmer

Wien – Die Gewerkschaft Vida beklagt immer mehr und auch immer brutalere Übergriffe auf Mitarbeiter in öffentlichen Verkehrsmitteln. In einem offenen Brief fordern die Gewerkschafter deswegen neben mehr Personal und einer Verschärfung des Strafrahmens auch ein Treffen der Spitzen der zuständigen Ministerien mit Vertreterinnen und Vertretern der Betroffenen.

Die Belegschaftsvertretungen würden über zunehmend schlimmer werdende Beschimpfungen, Drohungen sowie tätliche An- und Übergriffe berichten, denen die Bediensteten ausgesetzt seien. Dieses Bild habe ein vom Vida-Vorsitzenden Roman Hebenstreit in Auftrag gegebener Rundruf ergeben. Besonders im Nachtverkehr gehe es in Zügen und Bussen bedrohlich zu: "Beschimpfungen, Bedrohungen oder das "Vorhalten" eines Messers seien schon täglich zu verzeichnen", sagte Hebenstreit.

Mehr Personal gefordert

Die öffentliche Hand müsse daher "wieder für mehr Personal in Bahn und Bus sorgen", denn treten Verkehrsbedienstete oder Kontrollorgane zu zweit oder zu dritt auf, sei die Anzahl der Übergriffe geringer. Der Strafrahmen bei Übergriffen auf Ordnungs-, Kontroll- und Aufsichtsorgane – bis zu sechs Monate Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen – müsse spürbar verschärft werden, da derzeit nicht ausreichend abgeschreckt werde.

Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadić (Gründe) werden ersucht, einen "Gipfel" auszurichten. "Es gilt gemeinsam entschlossen gegen die Angst um Leib und Leben am Arbeitsplatz einzutreten", schreibt der Vida-Vorsitzende.

Verschärfung durch Kontrolle der Maskenpflicht

Auch in Unternehmen, die sich bemühten gegenzusteuern, seien derartige Vorkommnisse im Steigen. Betroffene würden deswegen "immer öfter das Handtuch werfen und sich beruflich umorientieren". "Vorfälle der beschriebenen Art kommen mit steigender Tendenz seit 2019 vor", heißt es im offenen Brief. Sie würden aber nicht flächendeckend erfasst.

Spürbar verschärft habe sich die Situation jedenfalls mit der Kontrolle der Maskenpflicht, das Personal sei dabei allein gelassen worden, und während etwa Polizistinnen und Polizisten "niemals einzeln auftreten, ist das bei Beschäftigten im öffentlichen Verkehr der Regelfall". (APA, 8.7.2022)