Diess' Vertrag war erst 2021 verlängert worden.

Foto: APA / AFP / Ronny Hartmann

München – Volkswagen-Vorstandschef Herbert Diess verlässt den Wolfsburger Autobauer überraschend Ende August. Sein Nachfolger werde der Chef der Sportwagen-Tochter Porsche AG, Oliver Blume, teilte VW am Freitag mit.

Blume soll sein bisheriges Amt parallel weiterführen. Er arbeitet derzeit an einem Börsengang der Porsche AG, der im Herbst über die Bühne gehen soll. Bei VW werde der 54 Jahre alte Blume operativ von Finanzvorstand Arno Antlitz unterstützt, der künftig zusätzlich für das Tagesgeschäft verantwortlich zeichnen soll. "Blume soll mit dem gesamten Vorstand die Transformation weiter vorantreiben – mit einer Führungskultur, die den Teamgedanken in den Mittelpunkt stellt", heißt es in einer Aussendung des Konzerns.

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge sahen die Familien Porsche und Piech – Mehrheitseigentümer bei VW – die Notwendigkeit eines Abgang des Vorstandsvorsitzenden. Der VW-Aufsichtsrat habe daraufhin beschlossen, Diess zum 1. September durch Blume zu ersetzen. Einen konkreten Anlass habe es nicht gegeben, die Probleme hätten sich aber aufgestaut.

Der neue Vorstandschef Oliver Blume soll als "Teamplayer" agieren.
Foto: Reuters / Andreas Gebert

Schon länger in der Kritik

Diess hatte zuletzt wegen Problemen bei der Software-Entwicklung, die Volkswagen mit der Tochter Cariad in eigene Hände genommen hat, Kritik einstecken müssen. Dem Manager waren aber vor allem von den Arbeitnehmervertretern immer wieder Alleingänge vorgeworfen worden. Ende 2021 war der Streit mit dem mächtigen Betriebsrat eskaliert und konnte nur mit Mühe beigelegt werden. Der Vorstandschef hatte die Belegschaft mit Szenarien eines massiven Stellenabbaus vor den Kopf gestoßen. Er musste damals bereits Macht abgeben.

Diess' Vertrag hätte erst 2025 geendet

Der 1958 geborene Diess war seit 2018 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. 2021 ist sein Vertrag vorzeitig verlängert worden und hätte regulär erst 2025 geendet.

Der Konzern dankte Diess in einer Aussendung für sein Wirken. Aus Sicht des Aufsichtsrates habe er "vor allem zahlreiche Produktimpulse gesetzt, Produktportfolios neu ausgerichtet und die klare Ausrichtung auf Elektromobilität auf den Weg gebracht". (Reuters, miwi, 22.7.2022)