Immer mehr Industriezweige – von der Medizintechnik bis hin zur Bauwirtschaft – erschließen sich die Möglichkeiten des 3D-Drucks. Aber auch das militärische Interesse an der Technologie ist gestiegen. Nun will auch die US-Armee ihr Potenzial erforschen.

Zu diesem Zweck wurde nun auf der USS Essex (LHD-2), einem amphibischen Angriffsschiff, ein 3D-Drucker in Betrieb genommen. Es ist nicht der erste Versuch dieser Art, die Essex war bereits 2014 das erste Schiff der Navy, das mit einem solchen Gerät bestückt wurde. Damals ging es um grundlegende Tests, um herauszufinden, wie gut 3D-Druck an Bord überhaupt machbar ist, angesichts von Einflüssen wie Wellengang, Motorvibrationen und Temperaturänderungen.

Der neue Drucker hingegen soll praktischen Mehrwert liefern, berichtet die "Navy Times". Er kann Modelle aus Aluminium umsetzen. Nutzen möchte man dies vor allem, um Ersatz für verschiedene Komponenten und Gegenstände schnell und ohne Landgang zur Verfügung zu haben.

Foto: US Navy/Isaak Martinez

Bessere Kampfbereitschaft

"Diesen Drucker an Bord zu haben wird unsere Kampfbereitschaft verbessern, erweitern und beschleunigen", so ein für die Wartung von Luftfahrzeugen zuständiger Offizier, der auf der Essex dient. Das Schiff fungiert als Träger für Flugzeuge, Helikopter und Landungsboote.

Entwickelt wurden das genutzte Verfahren und der Drucker von der Naval Postgraduate School in Zusammenarbeit mit dem Druckspezialisten Xerox vor etwa anderthalb Jahren. Zu dieser Zeit veröffentlichte das Verteidigungsministerium auch erstmals eine Strategie zur Integration von 3D-Druck ins Militär.

Foto: US Navy/Isaak Martinez

Weiter wachsendes Interesse

Derzeit kann der Drucker nur eine bestimmte Aluminiumlegierung herstellen und verarbeiten, an der Erweiterung wird aber gearbeitet. Zudem soll 2023 auch ein Ausbildungsprogramm mit Abschlusszertifikat zum Umgang mit 3D-Druck erarbeitet werden, das militärischem und zivilem Personal offenstehen wird.

Auch in den anderen Zweigen des US-Heeres wird in diesem Bereich gearbeitet. Die Air Force hat ebenso bereits einen eigenen 3D-Drucker entwickelt. Im Entwicklungszentrum der Streitkräfte läuft außerdem ein Forschungsprojekt für zukünftige Druckprojekte aller Art, von Essen über Unterkünfte bis hin zu Waffen. (gpi, 25.7.2022)