Laut Polizei durchbrach das Fahrzeug bei dem Rennen ein Absperrgitter und stieß in eine Zuschauergruppe.

Foto: APA/GERD EGGENBERGER

Klagenfurt – Nach dem schweren Unfall am Samstag bei der Motorsportveranstaltung "Kärntner IWD Auto Kleinslalom Cup" ermittelt die Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Behördensprecher Markus Kitz sagte der APA am Montag, dass gegen den 35-jährigen Unglückslenker wegen fahrlässiger Körperverletzung Ermittlungen eingeleitet wurden.

Berichte, wonach der Unfall erst nach der Zieleinfahrt passiert sei, konnte Kitz indes nicht bestätigen, er verwies auf laufende Ermittlungen. Außerdem im Fokus stehen die Sicherheitsmaßnahmen bei der Veranstaltung, erklärte Kitz: "Wir holen unter anderem das Sicherheitskonzept ein."

Elf Verletzte

Bei dem Unfall in Patergassen (Bezirk Feldkirchen) hatte das Rennauto mehrere Zuseher erfasst, laut Polizei durchbrach das Fahrzeug ein Absperrgitter und stieß in eine Zuschauergruppe. Elf Personen wurden verletzt: Ein achtjähriges Mädchen aus dem steirischen Bezirk Deutschlandsberg, ein deutsches Ehepaar mit zwei Kindern im Alter von 16 und zehn Jahren sowie sechs weitere Zuseher aus dem Bezirk Feldkirchen. (APA, 22.8.2022)