Erstmals bat Franziskus indirekt um eine Einladung aus Pjöngjang.

Foto: imago / Evandro Inetti

Vatikanstadt – Der Papst hat seinen Wunsch bekräftigt, Nordkorea zu besuchen. In einem Interview mit dem indonesischen Sender "Kbs" sagte Franziskus, er würde das Land gern besuchen, sollte er eine Einladung aus Pjöngjang erhalten. Franziskus hatte bereits in der Vergangenheit seine Absicht geäußert, Nordkorea zu besuchen, aber dies ist das erste Mal, dass er das abgeschottete Land indirekt um eine Einladung bat, so der indonesische Sender laut italienischen Medienberichten am Donnerstag.

Der Papst hatte kürzlich betont, dass ein Besuch in Nordkorea "einen Impuls für den Frieden auf der koreanischen Halbinsel geben" würde. Der Pontifex hatte im vergangenen Oktober den damaligen südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in zur Audienz empfangen. Moon, der selbst bekennender Katholik ist, überreichte dem Papst als Gastgeschenk ein aus Stacheldraht gefertigtes Kreuz, wie Kathpress meldete. Das Material stammt aus der entmilitarisierten Zone zwischen den beiden koreanischen Staaten. Diese war 1953 nach dem drei Jahre dauernden Koreakrieg eingerichtet worden und besteht bis heute. (APA, 25.8.2022)