Kater Vitali, unser heutiger Redaktions-"Catfluencer", genießt das freundliche Wetter.

Foto: Privat

Wien – Die kommende Woche wird laut der aktuellen ZAMG-Prognose wechselhaft und mäßig warm. Am Montag lagert etwas stabilere und trockenere Luft als zuletzt über Österreich. Frühnebelfelder und Restwolken im Bergland lichten sich rasch und in vielen Regionen überwiegt der freundliche, oft sonnige Wettercharakter, so die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Sonntag.

Im Tagesverlauf entwickeln sich zum Wochenbeginn besonders im Berg- und Hügelland ein paar isolierte gewittrige Schauer, diese beschränken sich im Wesentlichen auf die Alpengipfel sowie auf den Süden Österreichs. Der Wind weht meist schwach, im Osten anfangs mitunter auch mäßig aus West bis Nord. Frühtemperaturen zehn bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 22 bis 28 Grad.

Wolken am Mittwoch

In manchen Alpentälern startet der Dienstag mit Frühnebel. Sonst scheint zunächst verbreitet die Sonne, ehe sich am Nachmittag über dem Berg- und Hügelland einige meist nur harmlose Quellwolken entwickeln können. Die Schauerneigung bleibt selbst in Alpenhauptkammnähe relativ gering. Tageshöchsttemperaturen meist 23 bis 28 Grad.

Insgesamt sind viele Wolkenfelder am Mittwoch anzutreffen, dazu gehen zeitweise Regenschauer sowie im Süden lokale Gewitter nieder. Bis zum Abend am ehesten trocken bleibt es im Flachland des Ostens und Südostens. Es gibt auch ein paar sonnige Abschnitte, bis zum Vormittag ganz im Osten sowie im Südosten, am Nachmittag dann im Westen und Südwesten. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag 17 bis 25 Grad.

Wechselhaftes Wetter später in der Woche

Donnerstag: Die Westhälfte Österreichs bietet trockenes und recht sonniges Wetter. Weiter nach Osten zu wechseln Wolken und sonnige Phasen einander ab, dazu sind um die Mittagszeit und am Nachmittag entlang der Alpennordseite sowie im Norden ein paar kurze Regenschauer zu erwarten. Höchsttemperaturen zwischen 17 und 25 Grad.

In der Westhälfte scheint freitags zunächst zeitweise die Sonne. Ab Mittag bilden sich Quellwolken, nachfolgend ist vor allem im Westen der eine oder andere Regenschauer einzukalkulieren. Weiter nach Osten zu überwiegt vorerst der Sonnenschein. Vom späten Vormittag bis zu mittleren Nachmittag tauchen Wolken auf, die aber keinen Regen bringen. Zum Abend hin gewinnt hier wieder die Sonne die Oberhand. Der Wind kommt schwach bis mäßig, im Alpenvorland phasenweise lebhaft, meist aus Nord bis Südost. Die Tiefsttemperaturen betragen fünf bis 14, die Tageshöchsttemperaturen 17 bis 25 Grad. (APA, 28.8.2022)