Wieder nichts für den VSV.

Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Krakau – Für den Villacher SV hat es auch im zweiten Spiel der Champions Hockey League (CHL) kein Erfolgserlebnis gegeben. Die Truppe von Coach Rob Daum unterlag dem zwölffachen polnischen Meister Comarch Cracovia am Sonntag in Krakau knapp mit 2:4 (1:1,1:1,2:0). Damit sind die Blau-Weißen weiter ohne Punkt in der Gruppe F, nachdem es zum Auftakt gegen den schwedischen Meister Färjestad BK ebenfalls in der Fremde eine glatte 0:7-Niederlage gesetzt hatte.

Viele Ausfälle beim VSV

Die Vorzeichen vor der Partie waren schon schlecht gestanden, mussten doch neben den Ausfällen John Hughes, Felix Maxa und Benjamin Lanzinger mit u.a. Tormann JP Lamoureux, Julian Payr, Chris Collins und Martin Urbanek weitere Akteure aufgrund eines im Team grassierenden Magen-Darm-Virus vorgegeben werden. Im Gegensatz zum Freitagspiel hielten die Gäste aber trotzdem deutlich besser dagegen.

Auch von einem frühen Power-Play-Tor von Martin Kasperlík (9.) ließen sich die Villacher nicht aus der Bahn werfen. Nach gefühlvollem Pass überraschte Blaz Tomazevic (11.) den Goalie der Polen und schlug damit postwendend zurück. Nach Wiederbeginn war es Kasperlik (33.), der mit seinem zweiten Treffer neuerlich vorlegte. Doch bei einer 5:3-Überzahlsituation gelang den Adlern durch Nicolas Mattinen (36.) neuerlich der Ausgleich.

Auch das dritte Drittel lief nach einem ähnlichen Muster ab, die Hausherren legten wieder vor. Die Villacher machten insgesamt einfach zu viele Fehler, um Zählbares mitzunehmen. Roman Rac (49.) besorgte das 3:2 und im Finish traf Mateusz Michalski (59.) noch ins leere Tor. Continental-Cup-Sieger Cracovia durfte damit nach dem 0:4 gegen die Straubing Tigers über den ersten Sieg jubeln.

Heimspiel gegen Färjestad

Für den VSV geht es am Freitag mit dem schwierigen Heimspiel gegen Färjestad weiter, zwei Tage später ist Cracovia in Kärnten zu Gast. Die acht Gruppensieger und -zweiten nach der Hin- und Rückrunde stehen im Achtelfinale. (APA, 4.9.2022)