So, sind wir alle wieder da? Wir haben Grund – teilen uns die Scherzkekse von Wien Energie mit –, "entspannt" in den Herbst zu gehen. Für alle, die nicht in der schönen Wienerstadt leben: Das ist das Epitheton ornans, das schmückende Beiwort, für die neuen Wiener Gas- und Stromtarife. Na ja, wenigstens zur physischen Entspannung könnten sie wirklich führen, nämlich wenn man bei einem Blick darauf vor Schreck tot umfällt.

Die Wien Energie wurde im Herzen des Binnenlands Österreich von einem "Tsunami überrollt".
Foto: www.corn.at Heribert CORN

Für dies und anderes kann ja niemand etwas, es handelt sich um Naturgewalten, die auch durch intensives Putin-Streicheln nicht abzuwenden waren. Die Wien Energie wurde im Herzen des Binnenlands Österreich von einem "Tsunami überrollt", eine Formulierung, an der sich ihr Vorstand Michael Strebl gleichsam festsaugte – ohne jedoch dabei die erhoffte Entspannung zu finden, ist zu befürchten.

Trotzdem, das richtige Wording ist die halbe Miete. Innenminister Gerhard Karner beeindruckte in Interviews das Publikum, dem er Österreichs ausgeklügelte Migrationspolitik – Bleibts z’haus! – nahezubringen suchte, mit dem Wort "Deutungshoheit". Er fand’s so schön wie Strebl seinen Tsunami und wiederholte es mehrmals. Deutungshoheit, Deutungshoheit, wir überlassen sie nicht den Schleppern und Schlepperinnen! Leute, die auf ihre Sprache achten, verwenden verschämt das Kürzel BS. Harry G. Frankfurt hingegen spricht es aus, sein berühmter Essay heißt On Bullshit. (Gudrun Harrer, 6.9.2022)