Sinisa Mihajlovic ist Geschichte in Bologna.

Foto: IMAGO/Gribaudi/ImagePhoto

Bologna – Der italienische Fußball-Erstligist FC Bologna, der Club von ÖFB-Spieler Marko Arnautovic, hat am Dienstag seinen Coach Sinisa Mihajlovic entlassen. Dies teilte Vereinschef Joey Saputo mit, nachdem Bologna nach der fünften Runde noch immer auf den ersten Sieg wartet. "Mihajlovics Entlassung ist der schwierigste Beschluss, den ich als Bologna-Präsident ergreifen musste", sagte Saputo.

"Wir haben in diesen Jahren wunderbare und schmerzhafte Momente erlebt, die nicht nur unsere berufliche, sondern auch die menschliche Beziehung gefestigt haben", erklärte Saputo. Der 53-jährige Mihajlovic, der seit 2019 gegen Leukämie kämpft, war zuletzt wegen der enttäuschenden Leistungen der Mannschaft in dieser Saison auch bei den Fans ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Am vergangenen Sonntag hatte es für den Verein trotz eines Doppelpacks von Arnautovic nur zu einem 2:2-Unentschieden bei Spezia Calcio gereicht.

Mihajlovic, der Arnautovic 2021 nach Bologna geholt hatte, hatte bis zuletzt seinen Rücktritt verweigert. "Ich habe ein reines Gewissen. Ich habe neue Spieler eingesetzt, aber es braucht Zeit, bis sie sich im italienischen Fußball einleben", hatte der Serbe das Unentschieden am Sonntag kommentiert und hatte damit zu verstehen gegeben, dass er nicht zurücktreten wolle.

Mihajlovic war zuletzt mit Saputo wegen den Transfers in Streit geraten, berichteten italienische Medien. So hatte der Serbe mit Neuzugängen von Gewicht gehofft, die er nur teilweise erhalten hat. Zu den neuen Spielern zählt der 16-fache ÖFB-Teamspieler Stefan Posch, der vorerst leihweise bis Saisonende vom deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim zu Bologna wechselte.

Mihajlovic, der eine gute Beziehung zu Arnautovic hat, hatte den Stürmer überredet, auf Angebote größerer Clubs zu verzichten. Laut Medienberichten hatten der italienische Rekordmeister Juventus Turin und Manchester United um Arnautovic geworben. Arnautovic hatte die Angebote abgelehnt und sich zum Verbleib in Bologna entschieden. (APA, 6.9.2022)