Stavanger – Österreichs Meister Salzburg hat in der Champions Hockey League den zweiten Sieg im dritten Auftritt eingefahren. Im Auswärtsspiel bei den Stavanger Oilers mussten die Salzburger am Freitag zum wiederholten Mal in die Overtime, im Penaltyschießen wurde das 3:2 (1:0,1:2,0:0;0:0) schließlich fixiert. Der VSV musste sich Schwedens Meister Färjestad indes zu Hause trotz guter Leistung mit 1:2 (0:1,0:0,1:1) geschlagen geben und verlor damit auch das dritte Bewerbspiel.

Thomas Raffl (8.) brachte die ohne den erkrankten Dominique Heinrich angetretenen Salzburger in Norwegen per Abstauber im Powerplay früh voran. Der Kapitän der Gäste hatte im Finish des ersten Drittels das 2:0 vor Augen, schoss aber knapp am Gehäuse vorbei. Salzburg schien dennoch auf Kurs, nachdem Peter Hochkofler einen Abpraller nach einem Bully zum 2:0 (23.) nutzte. Doch Stavanger wusste zu kontern.

Der 40-jährige Greg Mauldin nutzte den ersten Patzer im Salzburger Defensivverhalten zum Anschlusstreffer (28.), in der 36. Minute stand der Amerikaner im Spiel vier gegen vier dann beim Ausgleich im Zentrum völlig frei und bezwang David Kickert erneut. Die Norweger um Ex-Graz-Coach Todd Bjorkstrand waren im dritten Drittel dem dritten Treffer dann näher. Der sollte auch in der Verlängerung nicht fallen, wobei beide Teams Möglichkeiten auf die Entscheidung vorfanden. Peter Schneider traf zunächst Metall, dann stand Kickert bei einer 4:3-Überzahlsituation der Norweger unter Dauerbeschuss.

In der Penalty-Entscheidung bewiesen die Salzburger Effizienz: Mit Ali Wukovits, Troy Bourke und Benjamin Nissner trafen alle drei Schützen, die Hausherren gingen leer aus. Weiter geht es für das Team von Head Coach Matt McIlvane am Sonntag bei Ilves Tampere. Die Finnen verloren am Freitag daheim 0:2 gegen den vorläufigen Tabellenführer Fribourg-Gotteron.

Staatsbürgerschaft für Hughes

Für Villach kam die gute Nachricht vor dem Spiel. Spielgestalter John Hughes (34) erhielt die österreichische Staatsbürgerschaft. Der seit zwölf Jahren in Österreich lebende und mit einer Salzburgerin verheiratete gebürtige Kanadier absolvierte seine Prüfungen mit Erfolg.

Die Partie war in den Tagen davor an der Kippe gestanden, nachdem die Eiskühlung in der Villacher Stadthalle ihren Dienst verweigert hatte. Die Reparaturarbeiten wurden am Donnerstag aber rechtzeitig abgeschlossen. Die zuletzt von Erkrankungen geschwächten VSV-Akteure zeigten sich verbessert, Blaz Tomazevic traf die Stange. Färjestad – das erste Duell ging zum CHL-Auftakt mit 7:0 an den Favoriten – konterte mit Klasse: Joel Nyström legte mit einem Traumpass für Torschütze Henrik Björklund (8.) auf.

Die Villacher hatten auch im Mitteldrittel ihre Möglichkeiten. Verteidiger Nicolas Mattinen ließ bei einem Vorstoß Stürmerqualitäten vermissen, beim anschließenden Penalty scheiterte Robert Sabolic an Färjestads Keeper Dennis Hildeby (29.). Hughes schoss nach der zweiten Drittelpause ins Außennetz, ehe die Schweden den Score durch den 36-jährigen Routinier Per Aslund (46.) auf 2:0 ausbauten. Im Finish kam dennoch noch Spannung auf. Mattinen zog 1:43 Minuten vor der Sirene zum 1:2 ab, der anschließende Sturmlauf der Villacher blieb unbelohnt. Am Sonntag spielt der VSV erneut zu Hause gegen Comarch Cracovia. (APA, 9.9.2022)