Hier geht es zum heutigen Livebericht zum Ukraine-Konflikt

[Web] Ethereum verbrauchte so viel Strom wie Österreich – jetzt so viel wie ein Dorf

[Wirtschaft] Warum manche den Teuerungsbonus schon haben, während andere noch warten

[Podcast] Bringt die Energiekrise den Lockdown 2.0?

[Inland] Gewaltschutzpaket: Maßnahmen helfen, aber es gibt Gesetzeslücken

ÖVP wollte Struktur der Jungbauern schon im Sommer 2020 reformieren

[Klimakrise] Italien: Nach der Rekorddürre die Sintflut

[Ukraine] Hunderte Gräber in Isjum entdeckt: Ermittlungen haben begonnen

Reportage: Seit Monaten hatte der in Moskau lebende Ukrainer Ihor nichts von seinen Verwandten in Lyssytschansk gehört. Er beschloss hinzufahren – und fand seine Angehörigen

[Achtung] Rückruf der Käserei Gloggnitz: Möglicherweise drei Listerientote

[Start-Up] Wenn Bakterien T-Shirt und Jeans färben

[Kultur] Kritischer Heimatfilm: Annika Pinskes "Alle reden übers Wetter"

[Kommentar der anderen] Die Zukunft unserer Kinder scheint egal zu sein. Wir wollen jetzt billigen Strom. Österreich hängt kommenden Generationen mit der Strompreisbremse eine gewaltige Schuldenlast um

[Wetter] Im Süden klingt der Regen am Vormittag weitgehend ab. Von Vorarlberg bis in die Staulagen im westlichen Niederösterreich ist es hingegen oft dicht bewölkt und es regnet wiederholt teils schauerartig, mehr allgemein am Nachmittag. Die Schneefallgrenze sinkt auf 1600 bis 1300m, im Süden liegt sie höher. Sonst scheint vor allem im Flachland im Norden und Osten zeitweise die Sonne, ehe am Nachmittag die Wolken nach und nach dichter werden und auch einzelne Schauer dabei sind. Der Wind kommt aus West bis Nordwest und weht im Norden und Osten sowie in den Föhnstrichen an der Alpensüdseite mäßig bis lebhaft. Frühtemperaturen 6 bis 13 Grad. Tageshöchsttemperaturen nur noch zwischen 10 und 17 Grad.

[Zum Tag] 1991: Nord- und Südkorea werden Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen.