Tom Brady ist ein US-amerikanischer Quarterback und nach seinem Langzeitvertrag bei den New England Patriots jetzt für die Tampa Bay Buccaneers im Einsatz.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/ Fotograf: Maddie Meyer

Tom Brady, besser bekannt als GOAT (Greatest of All Time), hat einen der besten Wurfarme in der Geschichte des American Football. Diesen bekommen nicht nur die eierförmigen Lederbälle regelmäßig zu spüren, auch Windows Surface-Tablets fallen dem NFL-Superstar öfter in die Hände und in der Folge auf den Boden – zuletzt bei einem Spiel der Tampa Bay Buccaneers gegen die New Orleans Saints am Sonntagabend.

Kostspieliger Frust

Etwa hundert Millionen Augenpaare sehen jeden Sonntag ihre NFL-Lieblingsteams mit Surface-Tablets in der Hand. Als offizieller Partner der NFL stattet Microsoft nämlich Spieler und Trainer mit Hardware für deren Spielbesprechung aus. Nach einem unvollständigen Pass von Quarterback Brady hatte dieser seinen Helm aufs Feld geworfen, dicht gefolgt von einem Tablet.

Spieleinsatz der Tablets war wahrscheinlich anders gedacht: Die NFL-Stadien sind mit Kameras ausgestattet, die den Teams helfen, Spielentscheidungen zu treffen. Diese Kameras leiten die Bilder direkt an die Tablets weiter und können von den Trainern überprüft und mit dem Surface-Stift markiert werden.

Ende gut, (fast) alles gut

Die Buccaneers konnten nach einer ungewissen ersten Spielphase am Ende doch noch mit einem Sieg gegen die Saints nach Hause gehen. Während das Ego des Teams intakt blieb, hatte das Tablet wahrscheinlich weniger Glück. Auch wenn Microsoft-Surface-Chief Panos Panay auf seiner Instagram-Story besorgte Zuseher beruhigte: "Dem Surface sollte es gut gehen."

Anhand von letztjährigem Bildmaterial wären wir uns da nicht so sicher:

Bereits im Dezember 2021 hatte Brady seine Kraft unter Beweis gestellt und einem unschuldigen Tablet einen unwiderruflichen Reset verpasst. Auch damals galt der eigentliche Frust den gegnerischen New Orleans Saints. Taktisch wertvoll wäre vielleicht eine Investition in einen Stressball, im Zweifel auch gesponsert. (smw, 20.9.2022)