In Fleisch und Blut: Bruce Willis.

Foto: REUTERS/Henry Nicholls/File Photo

Die vor einigen Tagen in britischen Medien publizierte Meldung, wonach Hollywood-Star Bruce Willis die Rechte an seinem Gesicht an ein russisches, auf Deepfakes spezialisiertes KI-Unternehmen verkauft haben soll, wurde nun von einem Sprecher des Schauspielers gegenüber der "BBC" dementiert.

Anfang des Jahres hatte Willis bekannt gegeben, dass er an Aphasie, einer Sprachstörung, leide, und sich deshalb aus dem Filmgeschäft zurückziehe. Mithilfe dieser Technik, erläuterte der britische "Telegraph" vergangene Woche, könne Willis Gesicht aber weiterhin in Filme hineinkopiert werden und somit sein "digitaler Zwilling" weiterhin im Kino auftreten. Willis sei der erste Schauspieler, der die Rechte an seinem Gesicht verkauft habe.

Es gebe keine Vereinbarung mit dem Unternehmen, sagte ein Sprecher von Willis nun. Ein Vertreter von Deepcake gab zustimmend an, nur Willis habe die Rechte an seinem Gesicht inne.

Digital in Werbespot aufgetreten

Korrekt sei allerdings, dass eine digitale Version von Willis Gesicht vergangenes Jahr für einen Werbespot des russischen Telekommunikationsunternehmens Megafon verwendet wurde. Deepcake war damals mit der technischen Umsetzung betraut. Willis gab dafür nicht nur seine Zustimmung, sondern belieferte Deepcake auch mit nötigem Material, berichtet die "BBC". Die künstliche Intelligenz sei mit Filmausschnitten unter anderem aus "Die Hard" trainiert worden.

Deepcake zeichnet derart für Doppelgänger von zahlreichen Prominenten verantwortlich – ohne deshalb die Rechte an deren Gesichtern zu haben. (red, 3.10.2022)