Der kanadische Fotograf Douglas Kirkland starb 88-jährig in Los Angeles.

Foto: APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI

Der kanadische Star-Fotograf Douglas Kirkland ist mit 88 Jahren am Sonntag in seinem Haus in Los Angeles, Kalifornien, eines natürlichen Todes gestorben. Das teilte ein Sprecher der Familie mit.

Kirkland wurde am 16. August 1934 in Toronto geboren und wuchs in Fort Erie, Ontario, Kanada, auf. Nachdem er an der Seneca High School in Buffalo, New York, Fotografie unterrichtet hatte, wurde er 1960 Mitarbeiter der Zeitschrift "Look" und arbeitete später für Publikationen wie "People" und "Sports Illustrated".

Über die Jahrzehnte hatte Kirkland unzählige Weltstars vor der Kamera, von Marilyn Monroe bis Leonardo DiCaprio, von Elizabeth Taylor bis Charlie Chaplin, von Marlene Dietrich bis Coco Chanel oder Frank Sinatra und Mick Jagger.

Seine berühmtesten Bilder sind Aufnahmen von Marilyn Monroe aus dem Jahr 1961, auf denen die Schauspielerin in weißen Seidentüchern im Bett liegt. Fotos von Elizabeth Taylor, die er 1961 bei einem seiner ersten Aufträge für "Look" gemacht hatte, führten dazu, dass sich der Fotograf in einem Hollywood-Studio mit Monroe traf, um mit ihr die 25-jährige Jubiläumsausgabe des Magazins zu gestalten. (red, 5.10.2022)